Milliarden fürs Klima: EU will Wissenschaft gezielter fördern

dpa-AFX

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission will eingeplante Forschungsmittel von 30 Milliarden Euro gezielter für Zukunftsthemen wie Klima, Digitalisierung und Sicherheit ausgeben. Dies teilte der zuständige EU-Kommissar Carlos Moedas am Freitag mit. Damit folgt die Kommission den Themenschwerpunkten, die der jüngste EU-Gipfel vorgegeben hatte.

Das Geld ist Teil des Programms "Horizon 2020", mit dem die EU von 2014 bis 2020 Forschungsprojekte mit insgesamt rund 77 Milliarden Euro fördert. Ziel ist es, dass wissenschaftliche Erkenntnisse in Europa besser dazu genutzt werden, neue Märkte zu erschließen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Größter Förderposten bis 2020 sind rund 3,3 Milliarden Euro für Forschung zur Einsparung des Klimagases Kohlendioxid und zu Schutzmaßnahmen gegen den Klimawandel. Rund 1,7 Milliarden Euro sollen in Forschung zur Digitalisierung fließen. Bei der Schaffung neuer Märkte soll ein europäischer Innovationsrat helfen, der über die Vergabe von 2,7 Milliarden Euro entscheiden soll. Europäische Innovatoren bräuchten ein Sprungbrett, um Weltmarktführer werden zu können, sagte Moedas.