Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschlands niedergelassene Ärztinnen und Ärzte verdienen im kommenden Jahr nach Darstellung der Krankenkassen voraussichtlich über eine Milliarde Euro mehr. Das Honorarplus der Mediziner und Psychotherapeuten liege sicher über dieser Schwelle, sagte der Sprecher des Krankenkassen-Spitzenverbands, Florian Lanz, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Am Vortag hatte der sogenannte erweiterte Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen gegen die Stimmen der Kassen einen Beschluss zum Honorarwachsums gefällt.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sprach in einer Mitteilung von einem "zähen Ringen über Wochen". Die KBV rechnet mit lediglich 600 Millionen Euro mehr kommendes Jahr. In dieser Rechnung werden bestimmte Effekte etwa durch erwartete Steigerungen bei bestimmten Leistungen nicht mitberücksichtigt.

Gassen sagte in einem Statement, die Krankenkassen hätten in der ersten Verhandlungsrunde Anfang August eine Null-Runde gefordert. Nun sei zumindest eine Steigerung in mit den Vorjahren vergleichbarer Größenordnung erzielt worden. Lanz sagte: "Und dies während es bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung insgesamt noch milliardenschwere Unsicherheiten gibt, die die Bundesregierung leider erst nach der Wahl klären will." Der Preis pro Leistung steige und wie immer steige auch die Anzahl der abgerechneten Leistungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.