Frau erntet Kritik dafür, dass sie lieber Kinder statt einer Karriere will

Auf diesem alten Druck lächelt eine Mutter ihr Baby an, das im Kinderzimmer auf dem Wickeltisch liegt. (Bild: GraphicaArtis/Getty Images)

Es ist ein großer Schritt, wenn man sich für Kinder entscheidet, aber Emmie Pombo sagt, sie will definitiv Mutter werden – und sie ist sich deshalb nicht sicher, ob sie eine Karriere will.

In einem neuen Essay für LoveWhatMatters.com schreibt Emmie Pombo, dass sie nicht weiß, welchen Beruf sie ergreifen soll, weil „mich nichts mehr anspricht, als eine Familie zu gründen und eine gute Ehefrau zu sein“. Pombo sagt, dass sie mit der Idee verschiedener Karrieren „herumgespielt“ hat, aber nachdem sie „einen Eindruck“ unterschiedlicher Branchen erhalten hat, erkannte sie: Ich habe „keine Ahnung, was ich mit meinem Leben anfangen soll – außer Kinder zu haben und eine Familie zu gründen“. Sie fügte hinzu: „Ehrlich gesagt, ist daran nichts auszusetzen.“


„Ich bin das Millennial-Mädchen, das es nicht erwarten kann, Kinder zu haben, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich einen Job will – Ich bin mir sicher, wenn ich wollte, könnte ich Buchhalterin werden. Wenn ich hart genug arbeiten würde, könnte ich Krankenschwester werden. Ich könnte alles tun, was ich will…“ Die ganze Geschichte auf LoveWhatMatters.com 

„Diese Entscheidung bedeutet nicht, dass ich nicht in der Lage bin, einen ‚normalen‘ Job auszuüben. Ich bin mir sicher, wenn ich wollte, könnte ich Buchhalterin werden. Wenn ich hart genug arbeiten würde, könnte ich Krankenschwester werden. Ich könnte alles tun, was ich will, aber was ich wirklich will, ist Mutter und Ehefrau sein”, fuhr sie fort.

Pombo schloss ihren Artikel mit den Worten: „Ich kann es kaum erwarten, eine Mutter zu sein, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich einen Job will. Die Vorstellung eines Acht-Stunden-Arbeitstages ist nichts für mich. Es gibt ein Sprichwort: ‚Tue, was du liebst und liebe, was du tust.‘ Für mich bedeutet das, Babys hinterherzujagen, während mein Fußboden mit Candy Land Stücken bedeckt ist und Brote mit Erdnussbutter und Marmelade in der Küche warten.“

Schauspielerin, Model, Moderatorin und jetzt Mutter: Das aufregende Leben von Sila Sahin

In den sozialen Medien ruft Pombos Essay gemischte Reaktionen hervor: „Oh Mann, Millennials“, schrieb eine Person. „Ich dachte genauso, dann verließ mich mein jetziger Ex-Mann. Da hatte ich keinen Job und musste mich um mich selbst und ein Kind kümmern“, schrieb eine andere Userin. „Fünf Jahre später kann ich ENDLICH aufs College und meinen Abschluss machen. Lern etwas, bevor du dir einen Ehemann zulegst.“

Andere begrüßten ihren Standpunkt und argumentierten, dass das Muttersein ein Vollzeitjob sei. „So viele abgedroschene Kommentare. Lasst dem Mädchen einfach seine Träume! Sie unterscheidet sich nicht von Mädchen, die andere Karriereträume haben”, schrieb jemand.

Die Leute neigen dazu, im Allgemeinen bei diesem Thema eine kontroverse Meinung zu haben, aber letztendlich geht es um die persönliche Wahl und darum, die Verantwortung für diese Entscheidung zu übernehmen, erklärt der klinische Psychologin Dr. Ramani Durvasula, Autor von „Should I Stay or Should I Go?“, Yahoo Lifestyle. „Auf der Makroebene kämpft jeder – Männer und Frauen und alle anderen Geschlechter, aber besonders Frauen – damit, authentische Entscheidungen zu treffen und sich nicht von der Gesellschaft vorschreiben zu lassen, was sie zu tun haben“, sagt sie. „Frauen geraten in eine Zwickmühle, weil sie Mütter sein wollen, Karriere machen wollen oder andere Interessen verfolgen wollen, aber die Gegebenheiten in den USA und in den meisten Einrichtungen erschweren dies.“

„Es geht darum, zu wissen, was man will”

Es ist für Frauen auch sehr schwer „alles zu haben“, betont sie und häufig machen sie Abstriche in einem Lebensbereich, wenn sie eine tolle Karriere, Kinder und ein perfektes Privatleben haben möchten. Deshalb ist es okay, wenn Frauen oder Männer einfach nur eine Familie haben wollen – sie müssen sich jedoch bewusst sein, dass dies Konsequenzen haben könnte und es schwierig sein könnte, einen Job zu bekommen, falls ihre Ehe nicht funktioniert, jemand stirbt oder es finanzielle Engpässe gibt, sagt sie. Ein Partner, der mit einer Hausfrau als Ehefrau und Mutter glücklich ist, könnte auch weitere traditionelle Ansichten zur Rolle einer Frau im Haushalt haben und es ist wichtig, dass man sich dessen bewusst ist, sagt Durvasula. Und trotzdem ist es eine Wahl.

„Das ist nicht zwingend etwas, das beim ersten Date angesprochen werden muss, aber es ist ein Thema, das irgendwann mit dem potentiellen Partner besprochen werden muss”, erklärt die klinische Psychologin einer Privatpraxis in Manhattan, Dr. Jocelyn Charnas, Yahoo Lifestyle. „Es ist wie alles andere, was einer Person wichtig ist und was sie erwartet und was sie mit ihren Leben anstellen will“, sagt sie. „Es geht darum, zu wissen, was man will und wenn man einen potentiellen Partner findet, sollte man ihn kennenlernen und es ihm ermöglichen, sich in einem angemessenen Tempo kennenzulernen.“

Aber selbstverständlich ist es wichtig, dass man sich mit seiner eigenen Entscheidung wohlfühlt. „Ich würde jeder Frau, auch der Autorin des Essays sagen: Steh zu deiner Entscheidung“, sagt Durvasula. „Es ist nichts falsch daran, eine Vollzeit-Ehefrau und Mutter sein zu wollen, aber dann steh auch dazu und versuche nicht, andere davon zu überzeigen, denn damit erniedrigst du Leute für ihre Entscheidungen.“ Wenn dies deine Entscheidung im Leben ist, so empfiehlt sie, diese Entscheidung ganz bewusst zu treffen – und sich bewusst zu sein, dass man sie nicht verteidigen muss.

Korin Miller