Milka streitet mit Londoner Snack-Hersteller

·Lesedauer: 1 Min.

London (dpa) - Im Kampf um die Lila-Vorherrschaft hat sich der Branchenriese Milka mit einem kleinen Snack-Hersteller in London angelegt.

Grund ist, dass die britische Firma Primal Pantry süße Riegel in ebenfalls lilafarbener Verpackung anbietet - allerdings in einem zarteren Ton als dem typischen Milka-Kuh-Lila.

«Wir haben in Europa die Markenrechte für die charakteristische Milka-Farbe für Lebensmittelprodukte», teilte eine britische Sprecherin des US-amerikanischen Milka-Mutterkonzerns Mondelez auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Wann immer man bei anderen Unternehmen bemerke, dass sie geschützte Markenelemente verwenden, trete man mit diesen in Kontakt.

Berichten zufolge stand zeitweise sogar eine rechtliche Auseinandersetzung im Raum. «Die aktuelle Situation ist aber, dass Mondelez jetzt tatsächlich mit uns verhandelt», sagte ein Vertreter des Schokoladenherstellers Primal Pantry. «Wir sind uns uneinig darüber, ob die Farbe dieselbe ist.» Das Unternehmen könne es sich aber nicht leisten, sich in einen teuren Rechtsstreit gegen den Konzern zu begeben. «Ich kann nicht sagen, dass wir schon eine Einigung haben, aber immerhin einen Dialog», hieß es.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.