Militärmanöver Südkoreas und der USA nahe der Grenze zu Nordkorea

Zur Abschreckung Nordkoreas haben die Luftstreitkräfte der USA und Südkoreas am Samstag ein Militärmanöver nahe der Grenze zu Nordkorea abgehalten. Dabei kamen auch B-1B-Bomber der US-Luftwaffe zum Einsatz

Zur Abschreckung Nordkoreas haben die Luftstreitkräfte der USA und Südkoreas am Samstag ein Militärmanöver nahe der Grenze zu Nordkorea abgehalten und dabei bunkerbrechende Bomben abgeworfen. Anschließend flogen die B-1B-Bomber der US-Luftwaffe dicht entlang der Grenze zu Nordkorea, bevor sie zu ihrem Stützpunkt auf der Pazifikinsel Guam zurückkehrten, wie das südkoreanische Verteidigungsministerium mitteilte.

An dem Militärmanöver im Bezirk Yeongwol, rund 80 Kilometer südlich der innerkoreanischen Grenze, beteiligten sich demnach auch Kampfjets der Luftstreitkräfte beider Länder. Die beiden B-1B-Bomber warfen auf dem Manövergelände laut Ministerium jeweils eine lasergesteuerte, bunkerbrechende Bombe ab.

Bei ihrer Übung hätten die Kampfflugzeuge die Zerstörung einer feindlichen Raketenabschussrampe sowie Präzisionsschläge gegen unterirdische Kommandoposten simuliert, wie das Verteidigungsministerium weiter mitteilte. Damit hätten die Luftstreitkräfte "ihre Entschlossenheit demonstriert, den Feind für provokante Aktionen hart zu bestrafen".

Nordkorea hatte am Dienstag erstmals eine Interkontinentalrakete getestet, die nach Einschätzung von Experten auch den US-Bundesstaat Alaska erreichen könnte. Trotz internationaler Proteste und Sanktionen treibt die Führung in Pjöngjang ihr Atomwaffen- und Raketenprogramm seit Jahren intensiv voran.