Milchaufschäumer im Test

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages)

Ob Cappuccino, Espresso oder Latte Macchiato – so richtig lecker wird es mit einer cremigen Milchschaumkrone. Stiftung Warentest hat Milchaufschäumer für den Hausgebrauch geprüft. Lesen Sie hier, mit welchen Geräten Sie die besten Ergebnisse erzielen.

Perfekt aufgeschäumte Milch ist feinporig und fühlt sich im Mund wunderbar sahnig an. Ganz leicht lässt sich die auch zu Hause mit elektrischen Milchaufschäumern herstellen. Solche Geräte erwärmen die Milch auf die perfekte Temperatur und liefern in den meisten Fällen gute Ergebnisse.

„Die Geräte sind eine fast narrensichere, schnelle und bequeme Alternative zur sonst oft umständlichen Prozedur des Milchschaumschlagens – etwa mit der Dampfdüse einer Kaffeemaschine“, so Stiftung Warentest. Die Marktbeobachter haben zehn elektrische Milchaufschäumer getestet und zum Vergleich zusätzlich einen Handschäumer sowie einen Stabquirl untersucht.

Preislich liegen die überprüften elektrischen Milchaufschäumer zwischen 23 Euro und 99 Euro. Acht Testkandidaten schnitten mit dem Qualitätsurteil „Gut“ ab. Zwei weitere mit der Benotung „Befriedigend“, darunter der mit 23 Euro günstigste „Rossmann Ideenwelt Elektrischer Milchschäumer“ und der „Case Milchschäumer Crema Glas“ – beide schafften es nicht, die Milch ausreichend zu erhitzen.

Die Besten

Die besten Bewertungen holten der „Melitta Cremio Hot & Cold“ für 55 Euro (Note 2,1) und der „WMF Lineo Milchaufschäumer“ für 80 Euro sowie der „Nespresso Aeroccino4“ für 79 Euro – die beiden letzteren teilen sich mit der Note 2,0 den ersten Platz.

Der günstigste „Gute“ kommt von Tchibo: Der „Cafissimo Milchaufschäumer“ für 50 Euro schaffte im Test die Wertung 2,3.

Der Nespresso sei ideal für Singles. Denn das Gerät schäume auch kleine Milchmengen, die mit 100 Millilitern perfekt für eine Tasse Capuccino seien. Die Modelle von WMF und Melitta bereiten genug Schaum für zwei Kaffees, heißt es im Test.

Handschäumer und Stabquirl

Handschäumer und Stabquirl, die Stiftung Warentest zum Vergleich überprüfen ließ, konnten die Tester nicht ganz überzeugen. Zwar sind beide Geräte zum Preis von günstigen 19 Euro zu haben, aber beim Handschäumer „Bodum Latteo“ sei der Kraftaufwand hoch und der Milchschaum nicht ganz so perfekt wie bei den elektrischen Aufschäumern.

Etwas bessere Qualität als der Bodum lieferte der Stabquirl „Cileo Aerolatte“, er habe aber nur 32 Prozent der Milch in Schaum verwandelt.

Den vollständigen Bericht von Stiftung Warentest zum Thema „Milchaufschäumer“ finden Sie hier (kostenpflichtig).

Lesen Sie auch:

Stiftung Warentest warnt vor Schnäppchenfernsehern

Günstige Waschmaschinen im Test

Bestes aus dem Supermarkt: Die elektrischen Zahnbürsten sind top!

Türschlösser: Bei diesen Modellen haben es Einbrechern schwer

Matratzen im Test: Die teuerste ist am schlechtesten

Stiftung Warentest: Die besten Fahrradschlösser

Saugroboter im Test

Kaffeevollautomaten im Test

Testsieger: Die besten LED-Lampen

Energiebündel fürs Smartphone

Im Test: Mixer – viele versagen im Dauertest