Milan-Boss will Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang steht beim BVB noch bis 2020 unter Vertrag

Der AC Milan streckt nach dem Transfer von Abwehrstar Leonardo Bonucci seine Fühler weiter nach hochkarätigen Spielern aus - und hat auch Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund im Visier.

"Wir würden gerne (Andrea) Belotti, (Alvarao) Morata oder Aubameyang haben", sagte Vereinsboss Marco Fassone bei MilanTV.

"Wir wollen einen Spieler in diesem Format kaufen, aber es gibt auch noch andere Namen, die nicht in den Nachrichten genannt wurden", ergänzte Fassoni.


Am kommenden Dienstag spielen die Rossoneri im chinesischen Guangzhou gegen den BVB (ab 13.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM).

Nach Informationen des Corriere dello Sport will Fassone zusammen mit dem anderen Klubchef Massimilano Mirabelli das Spiel dazu nutzen, um bei den Dortmundern offiziell wegen Aubameyang anzufragen. Ab 70 Millionen Euro soll der BVB gesprächsbereit sein.

"Wir haben Auba gesagt: 'Wenn du irgendwann wechseln willst und auch einen Klub hast, der bereit ist unsere Bedingungen zu erfüllen, dann komm zu uns wir sprechen darüber", sagte Hans-Joachim Watzke der Welt am Sonntag. Das gehe allerdings nur in einem "gewissen Zeitfenster, das sich so langsam schließt. Wir müssen schließlich für eine Ersatzlösung sorgen, was ohnehin schwierig bis unmöglich ist."

Bislang lieg allerdings "nichts auf dem Tisch", ergänzte Watzke.