Mikis Theodorakis auf Kreta beigesetzt

·Lesedauer: 1 Min.
Trauerzug mit dem Sarg von Mikis Theodorakis (AFP/Louisa GOULIAMAKI)

Mehrere tausend Menschen haben am Donnerstag dem verstorbenen, griechischen Komponisten Mikis Theodorakis die letzte Ehre erwiesen. Der weltberühmte Musiker und ehemalige Widerstandskämpfer wurde bei Chania auf Kreta beigesetzt. Zuvor nahmen am aufgebahrten Sarg in der Kathedrale von Chania tausende Griechen Abschied von Theodorakis, der vom griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis als "großer Botschafter des Griechentums" gewürdigt wurde. Theodorakis war vor einer Woche im Alter von 96 Jahren gestorben.

"Wir verabschieden uns wie er es verdient von diesem letzten großen Griechen des 20. Jahrhunderts", sagte Mitsotakis vor der Beisetzung auf dem Galatas-Friedhof. Theodorakis' Angehörige, die griechische Präsidentin Ekaterini Sakellaropoulou und Oppositionsführer Alexis Tsipras nahmen an einer Trauerzeremonie in der Kirche Aghios Nikolaos von Galatas teil, bevor sich der Trauerzug mit Gesängen und Applaus zum Familiengrab in Bewegung setzten.

Der Sarg von Theodorakis war am Donnerstagmorgen von Athen kommend auf Kreta eingetroffen. In Athen war der Sarg zuvor drei Tage in der Kathedrale ausgebahrt gewesen.

Theodorakis schuf mit der Titelmelodie zum Film "Alexis Sorbas" aus dem Jahr 1964 das möglicherweise bekannteste Stück griechischer Musik überhaupt. In seiner Heimat wird er auch als Widerstandskämpfer gegen die deutsche und italienische Besatzung im Zweiten Weltkrieg verehrt. Während des griechischen Bürgerkriegs von 1946 bis 1949 kämpfte Theodorakis auf Seiten der Kommunisten. Zur Zeit der Militärdiktatur 1967 bis 1974 galt er erneut als Ikone des Widerstands.

ao/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.