Mihambo knackt Weitsprung-Schallmauer bei ISTAF

Sportinformationsdienst

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo hat die 7-Meter-Marke in der Halle geknackt und eine Weltjahresbestleistung aufgestellt.

Beim ISTAF Indoor in Berlin siegte die 26-Jährige von der LG Kurpfalz am Freitag mit 7,07 m im letzten Versuch.

Ihre bisherige persönliche Hallen-Bestweite hatte Mihambo im Vorjahr in der Bundeshauptstadt geschafft, als sie mit 6,99 m gewonnen hatte. 

"Das war nur möglich durch meinen Trainer und das tolle Publikum", sagte Mihambo sichtlich erleichtert: "Der ganze Wettkampf war so ein bisschen schwierig heute."

Tatsächlich führte die 26-Jährige zwar den gesamten Abend, bis zum letzten Versuch standen aber nur 6,84 m zu Buche. Erst mit dem finalen Satz durchbrach sie die Schallmauer und sorgte sowohl für einen neuen Meeting-Rekord als auch die Weltjahresbestleistung. 

Großer Abstand auf Platz zwei

Durch den Sieg, den neuen Meeting-Rekord beim ISTAF Indoor und die Weltjahresbestleistung geht Mihambo mit Rückenwind in die deutschen Hallenmeisterschaften, die am 22. und 23. Februar in Leipzig steigen.


Gut vier Monate nach ihrem WM-Triumph in Doha, als sie im Freien auf 7,30 m gesprungen war, distanzierte Mihambo in Berlin Ese Brume (Nigeria/6,79 m) klar auf Rang zwei.

Da die Hallen-WM im März in China wegen des Coronavirus abgesagt wurde, hatten das ISTAF und die deutschen Meisterschaften für Mihambo an noch mehr an Bedeutung für Mihambos Vorbereitung auf dem Weg zu Olympia in Tokio (24. Juli bis 9. August) gewonnen.