Mietpreise: So teuer wohnt man in Kreuzberg am Görlitzer Park

Forderung nach bezahlbaren Mieten in Kreuzberg

Wohnungen in Berliner Innenstadtlagen werden immer teurer. Aber eine Wohnung in einem sanierten Altbau in Kreuzberg ist nach wie vor der Traum vieler Interessenten. Hier sind Menschen aus der ganze Welt zu Hause und das Leben findet vor allem draußen statt: auf dem Kopfsteinpflaster der oft begrünten Straßen, in den Cafés, Eckkneipen, Shisha-Bars und Clubs.

Wie in vielen Städten sind auch in Berlin die ganz zentralen Gebiete die teuersten. Nirgendwo in deutschen Großstädten müssen die Menschen mehr als 40 Prozent vom durchschnittlichen Haushaltseinkommen für die Miete ausgeben - außer in fünf Berliner Viertel in der Innenstadt.

Mietpreise: So teuer ist das Wohnen am Görlitzer Park

Die Mietpreise am Görlitzer Park (Postleitzahl 10999) liegen durchschnittlich bei 11,00 Euro mittlere Kaltmiete pro Quadratmeter. Damit rangiert das Areal mit seinen durchschnittlichen Mietpreisen im oberen Bereich der Wohnquartiere Berlins.

Allerdings zahlt man hier durchschnittlich zweieinhalb Euro weniger als in der teuersten Wohngegend Berlins am Hackeschen Mark (10178), wo im Schnitt 13,50 Euro pro Quadratmeter verlangt werden.

Die Mietwohnungen am Görlitzer Park haben im Durchschnitt ein mit den Wohnvierteln Bickendorf in Köln und Köln-Deutz vergleichbares Mietpreisniveau. 84 Prozent aller Postleitzahlen-Gebiete in Deutschland sind günstiger.

Bild Nr. 1:
BM

Klick mich groß!

Postleitzahl für Postleitzahl: Was Berliner Mieter zahlen müssen

Prüfen Sie im großen Morgenpost-Spezial "Mieten Skyline", wie die Mietpreise in...

Lesen Sie hier weiter!