Miese Ebay-Geschäfte: H&M-Skandalpulli wird für bis zu 1600 Euro angeboten

Kürzlich sorgte ein Pulli bei H&M für einen Skandal. (Bild: Getty Images)

Der Skandalpulli der Modekette H&M, der wegen Rassismus-Vorwürfen aus dem Sortiment genommen wurde, ist wieder aufgetaucht. Dreiste Verkäufer bieten das Teil nun für viel Geld auf Ebay an.

Der Pulli mit der Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“ (dt.: „Coolster Affe im Dschungel“) sorgte weltweit für Empörung und den bislang schlimmsten Shitstorm für die schwedische Modekette H&M. Der Grund: Der Pulli wurde mit einem schwarzen Kindermodel beworben. (Die Geschichte im Video.)

Die Werbeaktion wurde stark kritisiert. Viele warfen dem Unternehmen Rassismus und mangelndes Feingefühl vor. In Südafrika kam es sogar zu Plünderungen einiger H&M-Filialen.


Der Mode-Riese regierte schnell mit einer öffentlichen Entschuldigung und nahm nicht nur das Bild von der Website, sondern auch den Hoodie umgehend aus dem Sortiment. Doch einige Exemplare waren zu diesem Zeitpunkt bereits verkauft worden und tauchen nun auf der Auktions-Plattform Ebay wieder auf.

Galerie: Die größten Skandale der Fashion-Labels

So berichtete der britische „Daily Mirror“ kürzlich von einem Verkäufer, der den Pulli für 1600 Euro auf Ebay anbot.

Ebay hat das Angebot inzwischen gelöscht. Ein Sprecher der Auktionsplattform sagte gegenüber dem „Daily Mirror“: „Als die Geschichte bekannt wurde, haben wir die Entscheidung getroffen, diesen Artikel zu verbieten. Wir werden auch weiterhin bösartig aufgeführte Artikel entfernen.“

Allerdings ist der Artikel in Deutschland immer noch auf Ebay zu finden. Der Verkäufer bietet den Skandal-Pulli dort für 195 Euro an. Dazu schreibt er: „Ich verkaufe hier den wohl bekanntesten H&M-Hoodie „Monkey in the Jungle“ und beschreibt ihn weiter als „eine Rarität“.

Lesen Sie auch: Sexismus in englischer Primark-Filiale

Im Video: Aufnahmen aus H&M-Umkleide belegen Kleidergrößen-Ärgernis