Microsoft mit Quartalsgewinn von 6,5 Milliarden Dollar

Dank des Cloud-Geschäfts hat der Softwarekonzern Microsoft im vergangenen Quartal einen Gewinn von 6,5 Milliarden Dollar erzielt. Der Umsatz kletterte auf 23,3 Milliarden Dollar (20,2 Milliarden Euro)

Dank des Cloud-Geschäfts hat der Softwarekonzern Microsoft im vergangenen Quartal einen Gewinn von 6,5 Milliarden Dollar erzielt. Der Umsatz kletterte auf 23,3 Milliarden Dollar (20,2 Milliarden Euro), wie das US-Unternehmen am Donnerstag bekannt gab. Dabei sei der Umsatz des Cloud-Bereichs um 7,4 Milliarden Dollar gewachsen. Insgesamt übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten.

"Innovationen quer durch unsere Cloud-Plattformen haben starke Ergebnisse gebracht", sagte Microsoft-Chef Satya Nadella. Microsoft hatte erst Ende Juni den Cloud-Dienst Cloudyn gekauft. Der Wert der Aktien des Unternehmens kletterte im nachbörslichen Handel um mehr als ein Prozent auf 75,05 Dollar je Papier.

Zuletzt hatten Medienberichte aufhorchen lassen, wonach der Softwareriese als Folge einer umfassenden Umorganisation der Vertriebsabteilungen weltweit Tausende von Stellen streichen wolle. Microsoft beschäftigte Ende 2016 rund 114.000 Menschen. In den vergangenen Jahren strich der Konzern bereits tausende Stellen, vor allem, weil nach dem Kauf von Nokia der Einstieg ins Geschäft mit Mobiltelefonen scheiterte - 2014 etwa fielen 18.000 Jobs weg. 2015 strich Microsoft rund 7800 Stellen, im vergangenen Jahr 4700.