Werbung

"Mick tut mir leid": War Schumacher im falschen Team?

"Mick tut mir leid": War Schumacher im falschen Team?
"Mick tut mir leid": War Schumacher im falschen Team?

Mick Schumacher im Red Bull, im Ferrari oder im Mercedes?

Für den ehemaligen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone (92) ein realistisches Szenario, wenn Schumacher seinen Vater Michael in den vergangenen Jahren an seiner Seite gehabt hätte.

„Michael hätte seinem Sohn so, so viele Details mit auf den Weg geben können mit all seiner Erfahrung. Er hätte ihm den richtigen Weg gezeigt, fahrerisch, aber auch politisch“, sagte Ecclestone der Sport Bild: „Mit Michael als Berater an seiner Seite würde Mick als Stammfahrer im Cockpit eines guten Teams sitzen.“

Schumacher verliert Haas-Cockpit an Hülkenberg

Nach zwei Jahren als Stammpilot hat Schumacher sein Cockpit bei Haas an Nico Hülkenberg verloren. In dieser Saison übernimmt der 23-Jährige bei Mercedes die Rolle des Ersatzfahrers.

Dass Schumacher kein Stammpilot mehr ist, findet Ecclestone „sehr schade. Mick tut mir leid. Er war im falschen Team. Red Bull wäre für ihn besser gewesen. Dort hätten sie sich mehr um ihn gekümmert und ihn aufgebaut.“

„Die Last seines Namens ist schwer. Seinem Namen gerecht zu werden ist sein größtes Problem. Es wird schwer für ihn, ein Cockpit zu finden. Vor allem eines, in dem er gewinnen kann“, sagte der Brite.