Mick Schumachers erste Formel-1-Erinnerung: "Sehr spannend für mich"

Chris Lugert
·Lesedauer: 1 Min.

In knapp sechs Wochen gibt Mick Schumacher sein viel beachtetes Debüt in der Formel 1, mit den Abläufen in der Königsklasse kam der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher aber bereits in ganz jungen Jahren in Berührung.

"Ich war damals mal 2010 in Budapest mit dabei, das war eigentlich ganz witzig. Es war natürlich sehr spannend für mich, weil es das erste Mal war, dass ich bei einem Grand Prix so nah dabei war, auch bei den Meetings und allem Drum und Dran. Das war mein erster Touch gewesen", erklärt der 21-Jährige bei 'Sky'.

Damals habe er das Umfeld aber noch nicht richtig greifen können. "Dann, als ich es selbst besser verstanden habe, das war 2018 oder 2017 in Hockenheim, als ich bei Ferrari und Mercedes, bei verschiedenen Teams, die verschiedenen Meetings mitmachen konnte. Das war sehr spannend für mich", blickt er zurück.

Seither arbeitete sich Schumacher die Motorsport-Leiter immer weiter nach oben, im vergangenen Jahr gewann der Ferrari-Junior die Formel-2-Meisterschaft. Als Belohnung erhielt er ein Formel-1-Cockpit beim Haas-Rennstall für die Ende März in Bahrain beginnende Saison. Schumachers Teamkollege ist der Russe Nikita Masepin.

Mit Bildmaterial von Ferrari.