Michelle Pfeiffer: Nur eine Pause

Michelle Pfeiffer credit:Bang Showbiz
Michelle Pfeiffer credit:Bang Showbiz

Michelle Pfeiffer war erstaunt, dass die Leute dachten, sie hätte sich von der Schauspielerei zurückgezogen.

Die 'First Lady'-Darstellerin hat über ihre damalige Entscheidung nachgedacht, sich für etwa fünf Jahre aus Hollywood zurückzuziehen. Damals wurde ihr die Aufmerksamkeit, die ihr und ihrer Familie zuteil wurde, zu viel. Zudem erschwerte das Interesse der Öffentlichkeit die Erziehung ihrer damals kleinen Kinder Claudia (heute 29) und John (heute 27).

Die Hollywood-Schönheit erinnerte sich an ihre Entscheidung, ihre Kinder zu schützen, und sagte gegenüber 'The Hollywood Reporter': "[Es war] 'Nun, ich werde nur im Sommer drehen und ich werde nur hier drehen und ich werde nur blah, blah, blah, blah,' und schließlich war es einfach zu viel Aufwand, zu drehen." Die 63-jährige Schauspielerin und ihr Ehemann David E. Kelley zogen mit ihrer Familie aus Los Angeles weg und nach fünf Jahren war sie überrascht, wie andere ihre Karriere sahen. Sie fügte hinzu: "Als ich hörte, dass ich mich zur Ruhe gesetzt hatte, dachte ich: 'Moment, nein.'"

Michelle, die in Filmen wie 'Scarface', 'Grease 2’ und 'Batman Returns' mitgewirkt hat, gab zu, dass der Grund für ihren Rückzug die schwierigeren Aspekte des Lebens im Rampenlicht waren, und dass es mit Kindern noch schwieriger wurde. "Ich konnte es einfach nicht ertragen, dass Fotos von mir, wie ich sie in der Fahrgemeinschaft abhole, in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Und dann folgten sie mir mit ihnen im Auto nach Hause, was mir Angst machte... Die Kameras waren direkt in ihren kleinen Gesichtern", so Pfeiffer weiter.

Ihre Kinder waren noch zu klein, um zu verstehen, was vor sich ging, denn sie konnten mit dem Konzept des Ruhms ihrer Mutter nichts anfangen. Michelle entschied sich damals jedoch, die Notbremse zu ziehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.