Michelle Obama führt vor 8.000 kreischenden Teenagern einen Freudentanz auf

Michelle Obama beglückte Fans an der Temple University mit einer Tanzeinlage (Bild: AP/Matt Slocum)

Michelle Obama tanzte am National College Signing Day in Philadelphia vor 8.000 Teenagern.

Die ehemalige First Lady gab am Mittwoch an der Temple University während einer alljährlichen Veranstaltung, die Highschool-Schüler feiert, die nun mit dem College beginnen, laut „Philly.com“ eine einmalige Tanzeinlage. Viele Schüler trugen dabei T-Shirts von ihren jeweiligen Colleges, und Michelle Obama trug eine blaue Jeansjacke von Alexander McQueen, kombiniert mit schwarzen Skinny Jeans, einem schwarzen T-Shirt und schwarzen Riemchenschuhen.

Die Schauspielerin Zendaya, die sich in der jubelnden Menge befand, postete Aufnahmen der Performance der 54-Jährigen.


„Oh mein Gott, was für eine Menge”, sagte Obama, als sie auf die Bühne kam. „Ich freue mich so sehr, hier zu sein. Freut ihr euch? Es ist wichtig für uns, dass ihr erfolgreich seid. Wir lieben euch so sehr und wir erwarten große Dinge von euch. Ich bin keine von denen, die an euch zweifeln. Ich weiß, dass ihr das Zeug dazu habt, erfolgreich zu sein.“

„Es gibt viele Leute, die euch sagen, was ihr nicht tun könnt“, fügte sie hinzu. „Ich bin so stolz auf euch alle. Ihr macht einfach, was ich auch gemacht habe. Ignoriert die Hater.“

Obama sprach über ihre Erfahrung, im Teenageralter Chicago verlassen zu haben, um an der Princeton University in New Jersey zu studieren. „Ich wusste nicht, ob ich klug genug war“, sagte sie. „Ich dachte, vielleicht bin ich nicht gut genug. Vielleicht kann ich nicht mithalten.“

Michelle Obama feierte am College Signing Day Kids, die mit dem College anfingen. (Bild: AP/Matt Slocum)

Diese Selbstzweifel verfolgten Obama bis ins Weiße Haus. Sie erinnerte sich an ihre ersten Tage als First Lady als „Kampf“ und sagte: „Da waren viele Leute, die uns sagten, dass wir nicht ins Weiße Haus gehörten, dass wir dem Druck nicht standhalten könnten, dass wir nicht bereit wären. Deshalb sage ich euch, sie werden euch heute anzweifeln, und sie werden euch den Rest eures Lebens anzweifeln.“

Weitere Promis unter den Gästen waren Robert De Niro, Bradley Cooper, Kelly Rowland und Rebel Wilson.

Bereits im März legte Obama eine heiße Sohle aufs Parkett. Nachdem eine Zweijährige namens Parker Curry aufgrund ihrer begeisterten Reaktion auf das Gemälde von Obama in der National Portrait Gallery des Smithsonian viral ging, lud die ehemalige First Lady sie zu einer privaten Tanz-Session zu Taylor Swifts „Shake It Off“ ein.


Parker, ich bin so froh, dass ich die Gelegenheit hatte, dich heute kennenlernen zu dürfen (und für die Tanzparty)! Träume weiterhin groß… und vielleicht blicke dann ich eines Tages stolz auf dein Porträt!

Elise Solé