Michelle Kwan über ihren Eiskunstlauf-Style, der alle Regeln bricht: „Ich war die erste, die auf dem Eis Schmuck trug”

Michelle Kwan ist sowohl auf als auch neben dem Eis eine elegante Powerfrau. (Bild: Nicholas Hunt/Getty Images)

Das erste, das Michelle Kwan zu mir sagte, als wir uns trafen, war, dass sie meine Lederjacke mag. „Coole Leute tragen so etwas in L.A.“, fügte sie hinzu. „Also wer macht das? Lassen Sie uns das klären.“

Die fünffache Eiskunstlauf-Weltmeisterin und zweifache Olympiasiegerin, die für ihre eleganten Kostüme auf dem Eis bekannt ist, mag es im echten Leben auch mal etwas schlichter. Sie verzaubert mich umgehend und versichert mir, dass ich mit meiner Acne-Jacke eine gute (wahrscheinlich leichtsinnige) Investition getätigt habe.

Und doch blickt Kwan auf ihren Style bei Wettbewerben als einen Weg zurück, der sie aus aus ihrer Komfortzone heraus führte. „Auf dem Eis stelle ich unterschiedliche Charaktere dar. Ich lief zu Salomé und trug schwarzen Eyeliner, ein geschwungener Look, und ich war die erste, die auf dem Eis Schmuck trug. Es hat Spaß gemacht, es war Zeit für eine Rolle und ich versetzte mich wirklich in diese Rolle“, sagte sie. „Und in den folgenden Jahren hatte ich einfache, natürliche Looks. Bei meinen ersten Olympischen Spielen 1998 waren sogar meine Kostüme schlicht. Ich lief zu ‚Lyra Angelica‘, deshalb wollte ich, dass es zeitlos ist.“

Schmuckstücke wie die Kette mit dem goldenen Drachenanhänger (ein Geschenk ihrer Großmutter), die Kwan am Anfang ihrer Karriere bei Wettkämpfen trug, sind laut den Eiskunstlauf-Regeln nicht erlaubt. Aber sie und weitere Sportlerinnen ignorierten dies einfach und brachen die Regeln ebenso wie Rekorde – und das mit Stil.

Michelle Kwan bei den Olympischen Winterspielen 1998 zu „Lyra Angelica“. (Bild: David Madison/Getty Images)

Am Anfang ihrer Karriere nähte Kwans Mutter ihre Kostüme und dafür ist sie ihr unendlich dankbar. „Im Alter von sieben Jahren begann ich von Olympia zu träumen und [meine Eltern] taten alles, um diesen Traum zu verwirklichen“, sagt sie.


Danke @theskatinglesson – eines meiner liebsten Kurzprogramme. Kostüme designt von meiner Schwester @karenkwanoppegard #rachmaninoff

In den vergangenen sieben Jahren hat Kwan dem Eis den Rücken gekehrt, um ihren anderen Leidenschaften nachzugehen – der Arbeit als Vorstand bei den Special Olympics und der Arbeit als leitende Beraterin des US-Außenministeriums während Obamas Amtszeit und dann als Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit für Hillary Clintons Wahlkampf. Vor Kurzem feierte sie ein inoffizielles Comeback im Eislaufen – auf Instagram zeigt sie in mehreren Videos, inspiriert von den kommenden Olympischen Winterspielen 2018, ihre nach wie vor beeindruckenden Fähigkeiten.


Ich muss öfter Eislaufen, ich habe vergessen, wie viel Spaß das macht!! #goodtimes#homesweethome #firstlove

Kwan kündigte auch ihre Kooperation mit Procter & Gamble an – sie arbeiten zusammen, um einen neuen Kurzfilm mit dem Titel „Lover Over Bias“ als Erweiterung der Werbekampagne „Thank You, Mom“ zu produzieren, die von zahlreichen ehemaligen und aktuellen Olympiateilnehmern inspiriert ist, darunter auch Kwan, die auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen gegen viele Vorurteile kämpfen musste.

Kwan wuchs in einer fünfköpfigen Immigranten-Familie auf, die finanzielle Probleme hatte und alle hatten mehrere Jobs. „Meine Eltern kamen mit Anfang 20 in die Vereinigten Staaten und opferten viel, um uns ein Dach über dem Kopf zu geben, uns zu füttern, unsere Bäuche mit Essen zu füllen, uns die Möglichkeit zu geben, Sport zu treiben“, erklärt sie. „Und ich glaube, deshalb ist [die Werbung] so rührselig für mich, weil es meine Geschichte ist. Es ist meine Geschichte, wie meine Eltern alles aufgeben und die Hürden, die Athleten überwinden müssen, um es zu den Olympischen Spielen zu schaffen und die Leute, die einem auf dem Weg dahin helfen. Das sind die Mütter, die Eltern, die Trainer. Aber diese Werbekampagne: ‚Thank You, Mom, ,Love Over Bias‘ trifft es wirklich sehr gut.“

Sie dankt ihren Eltern dafür, dass sie sie so erzogen haben, dass sie Liebe vor Vorurteilen wählt (Love over Bias). Kwan sagt: „In einer Gesellschaft, die derzeit so gespalten ist, [wähle ich] immer Liebe über Hass und einen gemeinsamen Nenner finden versus Kämpfen und Hass.“

Michelle Kwan bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1996. (Bild: Carlo Allegri/AFP/Getty Images)

Auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen gab es Zeiten, da fühlte sich Kwan sehr einsam. „Ich denke an diese besondere Kampagne, in der Zeit als ich isoliert war und junge Mädchen waren vielleicht eifersüchtig, weil ich Erfolg hatte und so gut war. Meine Eltern haben mich immer beschützt, vor allem meine Mutter, die immer Ratschläge und unterstützende Worte für mich hatte und immer an mich glaubte.“ Sie fährt fort: „Immer Kopf hoch.“ Jetzt ist ihr Ratschlag an junge Nachwuchssportler, das Gleiche zu tun und sich auf Leute zu stützen, von denen Sie wissen, dass sie sich auf deren Unterstützung verlassen können. Zu den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs der Olympiateilnerhmerin McKayla Maroney gegen den damaligen Arzt des amerikanischen Teams Larry Nassar sagt Kwan: „Ich würde sagen, umgib dich mit guten Menschen. Ich war nie in so einer Situation und ich kann mir die Situation nur vorstellen, in der sie sind. Ich denke, es ist wichtig, dass man sich auf seine Eltern verlassen kann, auf Menschen, denen man vertraut und den Verstand und die Menschen, die einen beschützen können.“

Michelle Kwan bei den Olympischen Winterspielen 2002. (Bild: Timothy A. Clary/AFP/Getty Images)

Kwan glaubt, dass es die Unterstützung ihrer Eltern war, die ihr dabei half, sich als langjährige Weltmeisterin behaupten zu können. „Die Dinge, die mir in den Sinn kommen, sind nicht die Zeiten, als ich oben auf dem Podium stand. Es ist leicht, zu gewinnen, es ist immer leicht, glücklich zu sein und den Gewinn zu genießen“, sagt sie.


Wir alle fallen mal, es kommt darauf an, wie wir wieder hochkommen. Mache mit beim #GetUpDay am 1. Februar und teile deine Get Up Geschichte. thndr.me/F7PVSN

„Und die Rückschläge, die schwierigen Momente und die intimen Momente mit meinen Eltern oder mit meiner Mutter, als sie mich daran erinnerte, den Mut nicht zu verlieren und mir sagte, dass sie trotzdem unglaublich stolz auf mich ist, ich glaube, das sind die Momente, wo man erkennt, egal was passiert, Liebe ist mehr als das. Ich bin so viel mehr, ich werde nicht definiert durch einen dreifachen Lutz, ich werde nicht von einem Sturz definiert.“

Devon Kelley