Michael Zorc erhöht den Druck auf Pierre-Emerick Aubameyang

Borussia Dortmund steckt in der Krise, immer wieder gerät auch Trainer Peter Bosz ins Visier der Kritik. Nun hat sich Matthias Sammer dazu geäußert.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat öffentlich in Richtung Pierre-Emerick Aubameyang appelliert. Der Stürmer durchlebt derzeit eine Flaute, soll sich aber auch durch andere Aufgaben wichtig machen.

Niederlagen gegen Hannover 96 und RB Leipzig sowie ein Remis gegen Eintracht Frankfurt haben der Borussia in den letzten Tagen die Tabellenführung gekostet. Anlass zur Diskussion gibt es somit reichlich, Sportdirektor Zorc hat dabei unter anderem den Stürmer ins Auge gefasst.

"Auba hatte auch in den letzten Jahren immer mal Phasen, in denen er nicht getroffen hat. In Hannover war es jetzt aber auch nicht so, dass er große Chancen ausgelassen hat. Auch er muss mehr tun, um aus dieser Situation herauszukommen", sagte Zorc der Bild.

Gegen Frankfurt und Hannover blieb Aubameyang ohne Tor. Auch in der Champions League beim so wichtigen Spiel gegen APOEL war der Gabuner nicht im Spielbericht als Torschütze zu finden gewesen. In der vereinseigenen Torschützenliste ist der 28-Jährige mit zehn Treffern aber immer noch weit vorne.