Michael J. Fox: Der Hollywoodstar liebt sein Leben

Michael J. Fox credit:Bang Showbiz
Michael J. Fox credit:Bang Showbiz

Michael J. Fox hat noch lange nicht genug vom Leben.

Der 61-jährige Schauspieler erhielt bereits 1991 die Diagnose Parkinson. Trotz seiner Erkrankung will Fox stets einen optimistischen Blick auf die Dinge bewahren, wie er jetzt in einem neuen Interview verriet. „Die Alternative ist nicht besonders gut, also nein, ich liebe das Leben einfach“, erklärte er gegenüber ‚Entertainment Tonight‘, „es ist eine Sache der Akzeptanz. Je mehr man akzeptiert, desto dankbarer wird man, denn man sieht den Unterschied zwischen gut und nicht so gut. Und das, was man im Leben hat. Meine Familie, meine Karriere und die Menschen, die ich jeden Tag treffe.“

Im Jahr 2000 gründete der ‚Zukunft in die Zukunft‘-Darsteller die ‚Michael J. Fox Foundation‘, die Spenden für die Parkinson-Forschung sammelt. Auf die Leistungen seiner Organisation ist der Hollywoodstar heute außerordentlich stolz. Im Gespräch mit den Reportern erzählte Fox weiter: „Ich kann nicht fassen, dass wir das Ganze im Jahr 2000 vor mehr als 20 Jahren begonnen haben. Damals hatten wir die Idee die Forschung in Sachen Parkinson voranzutreiben und hoffentlich ein Heilmittel zu finden. Was wir im Laufe der Zeit entdeckt haben, ist, dass man nichts ohne die Patienten machen kann. So viele Jahre wurden die Patienten als Teil des Prozesses vernachlässigt und das passiert in allen möglichen Gebieten der Krankheitsforschung.“ Dass seine Bekanntheit der Foundation helfen würde war Fox schnell klar: „All diese Menschen, die zu mir kommen, mir ihre Gesichten erzählen und sich mit mir identifizieren — Empathie und Sympathie vereint… diese Möglichkeit gibt es nicht so häufig."