Michael Ballack über den DFB: "Da ist ein bisschen Eiszeit"

Das Verhältnis zwischen dem DFB und Michael Ballack ist, wie er berichtet, aktuell angespannt. Außerdem spricht er über RB Leipzig und die Bayern.

Ex-Deutschland-Kapitän Michael Ballack sieht seinen einstigen Klub Bayern München weiterhin als stärkste Mannschaft der Bundesliga, appelliert dabei aber auch an Borussia Dortmund und RB Leipzig, am FCB dranzubleiben. Beim Sportbuzzer Fantalk 3.0 berichtete er außerdem von Spannungen zwischen dem DFB und ihm.

"Da gab es ein paar Spannungen zum Schluss und die haben sich bis heute nicht unbedingt gelockert", beschreibt Ballack seine Beziehung zu den DFB-Offiziellen und erklärte: "Das ist Personen geschuldet, die noch in Funktionen sind. Da ist ein bisschen Eiszeit seitdem."

Ballack: BVB und RB dürfen die Bayern nicht enteilen lassen

Auch zum Rekordmeister, bei dem er selbst unter Vertrag stand, äußerte sich der Ex-Profi: "Hummels, Neuer, Müller, das sind Typen mit Erfahrung und großen Erfolgen. Sie müssen die Mannschaft stützen. Aber auch Kimmich ist einer, der in diese Hierarchie noch wachsen wird. Dazu hat er Klasse und Persönlichkeit", so Ballack, der ergänzte: "Die Bayern haben den besten Kader. Wenn sie den Biss wiederfinden, werden sie vorneweg marschieren. Da liegt es an Dortmund und Leipzig, die Lücke zu den Bayern nicht zu groß werden zu lassen."

Die zweite Bundesligasaison von RB Leipzig erstaunte den gebürtigen Sachsen bisher. "Mich überrascht, dass Leipzig den Spagat zwischen Champions League und Bundesliga so gut hinbekommt. Da haben die Bayern einen neuen Konkurrenten bekommen", meinte Ballack.