Mexikanischer Künstler José Luis Cuevas gestorben

José Luis Cuevas galt als Entfant terrible der mexikanischen Kunstszene. Foto: Marco Ugarte

Stadt (dpa) - Der mexikanische Maler, Bildhauer und Schriftsteller José Luis Cuevas ist tot. Er starb am Montag im Alter von 83 Jahren in Mexiko-Stadt, wie die Regierung mitteilte.

«Als Künstler Mexikos und der Welt wird José Luis Cuevas immer als Sinnbild für Freiheit, Schaffenskraft und Universalismus in Erinnerung bleiben», schrieb Präsident Enrique Peña Nieto auf Twitter.

Cuevas galt als bekanntester Vertreter der «Generation des Bruchs» in den 1950er Jahre, die sich vom Muralismus und der politischen und nationalistischen Kunst dieser Epoche lossagte. Er selbst hielt sich für einen «großartigen Liebhaber», «einen besseren Maler als Diego Rivera» und «einen unübertrefflichen Künstler.» Cuevas stellte unter anderem im Kunstzentrum Königin Sofía in Madrid sowie im Museum für Moderne Kunst in Paris aus und erhielt zahlreiche internationale Preise.

Er galt als Enfant terrible der mexikanischen Kunstszene und legte sich immer wieder mit den Kulturinstitutionen des lateinamerikanischen Landes an. Kulturministerin María Cristina García würdigte Cuevas nun als «einen unserer größten Bildhauer des 20. Jahrhunderts».

Tweet Peña Nieto