Nach #metoo-Vorwürfen: US-Schauspieler Kevin Spacey dreht wieder - in Italien

·Lesedauer: 1 Min.
Kevin Spacey in Turin.
Kevin Spacey in Turin.

Der US-Darsteller Kevin Spacey ist wieder im Dienst: Am gestrigen Mittwoch begannen in Norditalien die Dreharbeiten zum Film "L'uomo che disegnò Dio" des Regisseurs Franco Nero im norditalienischen Turin mit Spacey in einer Nebenrolle. Das teilte die Produktionsfirma mit. In einer Erklärung wurde die "große Rückkehr des Amerikaners ins Kino" hervorgehoben, berichtet auch der Spiegel.

Im Zentrum des Films, dessen Titel wörtlich mit "Der Mann, der Gott zeichnete" zu übersetzen wäre, steht ein blinder Künstler: ein alter Mann, der die Gabe besitzt, Porträts von jedem zu zeichnen, dessen Stimme er hört. Das wird durch eine Fernsehshow bekannt, woraufhin er berühmt wird. Spacey spielt im Film einen Detektiv, der laut Filmzusammenfassung "bereit ist, alles zu tun, um seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen".

Es war ruhig geworden um Kevin Spacey, nachdem ihm 2017 im Zuge der #metoo-Debatte sexuelle Übergriffe vorgeworfen worden waren. Mehrere Kläger gingen vor Gericht. Einige Klagen wurden zurückgezogen oder wegen Verjährung abgewiesen. Darunter waren auch Klagen von Männern, die Spacey als Minderjährige sexuell missbraucht haben soll.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.