Meterhohe Sprünge und Akrobatik: 150 Biker waren bei der Snipes BMX Cologne dabei

150 Teilnehmer aus mehr als zehn Nationen waren am Wochenende dabei.

Sie fahren über Tische und Bänke, durch steile Kurven und jagen meterhohe Rampen hinauf. Rund 150 Teilnehmer aus mehr als zehn Nationen zeigten am Samstag und Sonntag beim weltweit bedeutendsten Freestyle BMX-Event – der Snipes BMX Cologne, im Deutzer Jugendpark ihre spektakulären Stunts und Tricks.

In vier unterschiedlichen Disziplinen (Street, Flatland, Spine Ramp und Old School, dem BMX-Style der 80er Jahre) bewiesen die tollkühnen Jungs auf ihren 20-Zoll-Fahrrädern der Jury, bestehend aus erfahrenen BMX-Profis, ihr Können.

Veranstalter und Ex-Profi Stephan Prantl hatte die sportlichen Wettbewerbe in der Freizeitanalage am Rheinufer mit dem Titel „Celebrating BMX“ überschrieben. „Wir wollen BMX gemeinsam feiern, gemeinsam erleben“, sagte Prantl. Deshalb gebe es auch keinen Eintritt.

Das wiederum freute die insgesamt rund 4500 BMX-Fans, die zur 33. Auflage der Veranstaltung angereist waren. „Angefangen hatte damals alles unter der Zoobrücke, direkt neben dem Jugendpark“, erzählte Moderator Lars Dorsch am Rande der Veranstaltung.

„Mitte der 1980er Jahre gab’s im Jugendpark nur Kicker und Tischtennis“, sagte er. „Das war uns zu langweilig.“

Fun-Sportart schwappte aus den USA nach Deutschland

Aus den USA schwappte die Fun-Sportart mit den Spielrädern nach Deutschland. „Wir bauten unsere eigenen Rampen unter der Brücke. Später zogen wir damit in den Jugendpark“, erzählte Dorsch. Nach und nach entwickelte sich daraus das BMX-Spektakel in der heutigen Form.

In der Street-Disziplin werde auf dem Gelände die Architektur des urbanen Raumes kopiert, erklärt Dorsch. Es gehe darum, sich möglichst fließend durch die Umgebung zu bewegen. Da werden beispielsweise Park-Tische überfahren oder Sprünge über Treppenstufen gemeistert. Bei den Rampen-Disziplinen komme es eher auf die Stunts während der Sprungzeit an. 

Besondere Aufmerksamkeit galt dem Flatland -Wettbewerb auf der freien Fläche eines Autoscooters. Diese Disziplin, bei der die Sportler waghalsige Manöver ohne Hindernisse auf flachem Boden zeigen, ist Teil des internationalen World Circuit-Programms, der inoffiziellen Weltmeisterschaft im Flatland. Abgerundet wurde das Festival mit einer Shoppingmeile, einem Food Markt und einer 1980er Jahre Roller Skate Disco am Abend....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta