Metal-Musiker Jon Schaffer unter Eindringlingen im US-Kapitol

Konstantin Delles
·Editor
·Lesedauer: 3 Min.
Metal-Gitarrist Jon Schaffer (vorne im blauen Hoodie) war beim Sturm auf das Kapitol dabei (Bild: Roberto Schmidt/AFP)
Metal-Gitarrist Jon Schaffer (vorne im blauen Hoodie) war beim Sturm auf das Kapitol dabei (Bild: Roberto Schmidt/AFP)

Als am Mittwochabend die Bilder vom “Sturm auf das Kapitol” um die Welt gingen, erlebten zahlreiche Musikfans ein unerwartetes Wiedersehen: Auf einem weit verbreiteten Foto war Jon Schaffer, Gitarrist der international bekannten US-Metalband Iced Earth zu sehen.

Zusammen mit anderen Demonstranten ist Schaffer in nahezu bühnentauglicher Pose in den Gängen des Kongressgebäudes auf dem Bild eines AFP-Fotografen zu sehen. Wegen des Eindringens der Trump-Anhänger, unter denen sich zahlreiche Rechtsextreme befanden, musste die offizielle Bestätigung der Präsidentschaftswahl durch den Kongress unterbrochen werden. Das Foto mit Schaffer wurde in mehreren Online-Medien als Aufmacher in der Berichterstattung über die Krawalle verwendet. Zweifel an seiner Identität konnten auch durch seine Ohrringe, Tattoos und von früheren Fotos bekannte Kleidungsstücke ausgeräumt werden, darunter eine Kappe der rechten Miliz Oath Keepers.

Rechtskonservativer Rocker mit Hang zu Verschwörungen

Wirklich überraschend war Schaffers Beteiligung an den Ausschreitungen allerdings nicht. Er ist seit jeher für eine zumindest rechtskonservative politische Einstellung bekannt, bei Auftritten trägt er gerne mal ein Bandana mit der Südstaaten-Flagge. Schon in der Zeit nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geriet er wegen nationalistischer Interviewaussagen und Songtexte in die Kritik. In den letzten Jahren wandte er sich vermehrt Verschwörungsmythen zu, die COVID-19-Pandemie bezeichnete er im Sommer als “eine Kampagne der psychologischen Kriegsführung”.

Bereits im November wurde Schaffer von der “Welt” zufällig als Teilnehmer einer Pro-Trump-Demo in Washington interviewt. “Die werden untergehen. Die legen sich mit den falschen Leuten an, das können Sie mir glauben”, sagte er damals der “Welt”-Reporterin mit Bezug auf das verhasste “Establishment”.

Nachdem Schaffers politische Neigungen in der Szene bisher weitgehend toleriert oder auch begrüßt wurden, scheint er mit der Teilnahme an den Ausschreitungen für viele Fans eine Grenze überschritten zu haben. Während es auf den Social-Media-Kanälen seiner Bands vereinzelt Zuspruch gibt, überwiegen die kritischen Kommentare. Zahlreiche Follower bezeichnen Schaffer als “Verräter” oder “Terroristen” und kündigen an, seine Musik in Zukunft zu boykottieren. Vereinzelt wurden Bilder zerstörter Iced-Earth-CDs gepostet.

Enge Verbindungen nach Deutschland

Schaffer ist Hauptsongwriter und das einzige verbliebene Gründungsmitglied der traditionellen Heavy-Metal-Band Iced Earth. Iced Earth zählten vor allem in den 1990ern zu den beliebtesten Metalbands in der zweiten Reihe hinter den Genre-Spitzenreitern wie Iron Maiden und Co. und erfreuen sich bis heute unter anderem auch in Deutschland großer Popularität. Schaffer bildet zudem mit dem Sänger der deutschen Metal-Größe Blind Guardian, Hansi Kürsch, die Band Demons & Wizards und unterhält einige weitere Nebenprojekte. Schaffers Alben werden seit Jahren auf dem deutschen Label Century Media veröffentlicht.

Auch am Tag nach den Unruhen hatten sich bis zum Abend weder Schaffer, noch seine Bandkollegen oder die Plattenfirma zu seiner Teilnahme an den Ausschreitungen geäußert. Wie auch die anderen Angreifer auf das Kapitol muss Schaffer mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen, die Ermittlungen dazu hat das FBI übernommen.

Video: So lief der Chaos-Tag in Washington ab