Messi wäre fast zu ManCity gewechselt

Lionel Messi (l.) wäre 2016 fast wieder bei seinem Ex-Trainer Pep Guardiola gelandet

Lionel Messi ist so etwas wie der König des FC Barcelona. Seit 17 Jahren ist er im Verein, durchlief die berühmte Talentschmiede La Masia.

Doch angeblich wäre Messi im Sommer 2016 fast nach England zu Manchester City und seinem Ex-Trainer Pep Guardiola gewechselt.

Berichten von Mund Deportivo zufolge hatte der Argentinier der Vereinsführung gesagt, er wolle wechseln. Nur Mitspieler Luis Suarez konnte den Transfer verhindern.

Es war eine schwere Zeit für den fünfmaligen Weltfußballer. Er hatte nach dem verlorenen Copa-Finale seinen Rücktritt in der argentinischen Nationalmannschaft verkündet, von dem er später wieder Abstand nehmen sollte.

Um diese Zeit wurde Messi zudem wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Er war bereit, seinen Abschied aus Spanien zu verkünden.

Manchester City war damals angeblich Bereit, 150 Millionen Euro zu bezahlen – 100 Millionen weniger, als in seiner Ausstiegsklausel festgeschrieben.

Nach einem Treffen zwischen Messis Vater, Barca-Präsidenten Josep Maria Bartomeu und seinem Vize Jordi Mestre konnte Messi mit der Hilfe Suarez' umgestimmt werden, doch zu bleiben.

In diesem Sommer soll der Superstar des FC Barcelona seinen Vertrag um vier Jahre bis 2022 verlängern.