Messi: So hat Barcas Boss gegen mich intrigiert

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Lionel Messi hält sich seine Zukunft nach dem auslaufenden Vertrag beim spanischen Spitzenklub FC Barcelona weiter offen - und sich in neuer Ausführlichkeit über die Gründe der Entfremdung geäußert.

"Ich weiß nicht, ob ich gehen werde oder nicht, aber wenn ich gehe, würde ich es gerne auf die beste Weise tun", sagte der Argentinier im nun komplett gesendetem Interview mit dem spanischen TV-Sender La Sexta, aus dem bereits diverse Vorabauszüge veröffentlicht worden waren.

Nach seiner Profikarriere schließt Messi ein weiteres Engagement bei Barca nicht aus: "Wenn ich gehe, würde ich gerne irgendwann zurückkehren, um in der Stadt zu leben und im Verein zu arbeiten."

Der Vertrag des Stürmers läuft im kommenden Jahr aus, bereits im Sommer hatte er Barcelona nach internen Streitigkeiten verlassen wollen. Erst nach tagelangen Diskussionen hatte Messi erklärt, erst einmal weiter für Barcelona zu spielen.

Lesen Sie auch: Deutsches Darts-Märchen in London

Lionel Messi: "Viele" Lügen vom Ex-Boss des FC Barcelona

In dem Interview macht Messi dem inzwischen vorzeitig abgetretenen Präsidenten Josep Bartomeu erneut schwere Vorwürfe: Er habe ihm "sechs Monate lang erklärt, dass ich gehen will und um seine Hilfe gebeten und er hat nur gesagt 'Nein nein nein'".

Das Einschreiben ("burofax"), mit dem Messi die Angelegenheit zum Eskalieren gebracht hatte, sei eine Art Notwehr gewesen: "Es war ein letztes Mittel, um zu zeigen, dass ich es ernst meine, dass es offiziell ist."

Messi lässt keinen Zweifel daran, dass Bartomeu für ihn der eigentlich Schuldige ist: "Der Präsident wollte mich nicht gehen lassen und hat angefangen, Dinge durchsickern zu lassen, um mich wie den bösen Buben aussehen zu lassen. Dann ist alles passiert, was passiert ist, aber ich bin weiterhin gelassen. Ich habe getan, was in dem Moment getan werden musste."

Weitere Vorhaltungen Messis gegen Bartomeu. Der Ex-Boss hätte ihn "bei vielen Dingen" schlicht belogen: "Ehrlich, es waren viele Dinge. Ich möchte nicht in private Details gehen, aber ich kann versichern: Es waren viele Dinge im Lauf mehrerer Jahre."

-----

Mit Sportinformationsdienst (SID)