Nach Messerangriffen in Kanada einer der beiden Verdächtigen tot aufgefunden

Einen Tag nach einer Serie von Messerangriffen mit mindestens zehn Toten in Kanada ist einer der beiden verdächtigten Brüder tot aufgefunden worden. Wie eine Polizeivertreterin in der Provinz Saskatchewan am Montag (Ortszeit) mitteilte, wurde die Leiche "mit sichtbaren Verletzungen" in einer der Ortschaften entdeckt, in denen die tödlichen Taten stattgefunden hatten.

Die Leiche sei "im Freien (...) in der Nähe eines Hauses" gefunden worden, das von den Behörden untersucht worden war, sagte Rhonda Blackmore von der Polizei von Saskatchewan.

Der zweite Verdächtige, bei dem es sich um den Bruder des Toten handelt, befindet sich den Angaben zufolge noch auf freiem Fuß. Auch er könne verletzt sein, sagte Blackmore. Sie wies darauf hin, dass der gefundene Verdächtige möglicherweise von seinem Bruder getötet worden sein könnte.

Bei einem der tödlichsten Verbrechen in Kanada in den vergangenen Jahren wurden nach vorläufigen Erkenntnissen der Ermittler Messerangriffe an 13 verschiedenen Tatorten in der Indigenen-Gemeinde James Smith Cree Nation und in der benachbarten Ortschaft Weldon verübt. Die Polizei barg zehn Leichen, 18 weitere Menschen wurden verletzt, teils schwer.

Die Polizei erließ am Montag Haftbefehle gegen die zwei als Myles S. und Damien S. identifizierten Brüder und leitete eine Großfahndung ein.

kbh