Tödliche Messerattacke in Paris

Ein Mann hat am Samstagabend im Zentrum von Paris mit einem Messer einen 29-jährigen Mann erstochen und vier weitere Menschen teils schwer verletzt. Der Angreifer wurde anschließend von der Polizei erschossen, so die Behörden.

Die Messerattacke ereignete sich kurz vor 21.00Uhr im 2. Arrondissement der französischen Hauptstadt. Das Viertel ist am Samstagabend immer sehr belebt. Viele gehen in Restaurants, Bars oder ins Theater.

Die Verletzten, die ins Krankenhaus gebracht wurden, sind nach Angaben des französischen Innenministers Gérard Collomb außer Lebensgefahr.

Angaben zur Identität und zu einem Motiv des Messerstechers wurden in der Nacht zunächst nicht bekannt gegeben. Am Morgen wurde von Justizkreisen berichtet, dass der junge Mann 1997 in der Teilrepublik Tschetschenien im russischen Nordkaukasus geboren worden sei. Seine Eltern würden derzeit von der Polizei vernommen, hieß es weiter.

Die Ermittler gehen einem Terrorverdacht nach, erklärte Staatsanwalt François Molins noch in der Nacht in einem kurzen Statement in Paris. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittle mit Hinblick auf eine terroristische Vereinigung und eine terroristische Straftat.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte den Angriff durch das Sprachrohr Amak inzwischen für sich, wie die Site Intelligence Group mitteilte.

Collomb dankte auf Twitter den Einsatzkräften, die den Angreifer überwältigten. Er sprach von einem "abscheulichen" Angriff.

"Eine Person griff fünf Leute im zweiten Bezirk von Paris an. Die Polizei intervenierte sofort", sagte Pierre Gaudin von der Pariser Präfektur.

"Die Person ist gestorben. Eine weitere Person, die (von den Angreifern) schwer verletzt wurde, starb an ihren Verletzungen."

Die Pariser Präfektur hatte zuvor gesagt, eine Person habe einen Messerangriff im zweiten Arrondissement der französischen Hauptstadt durchgeführt. In diesem Gebiet befinden sich die Opernhäuser und die wichtigsten Einzelhandelsgeschäfte von Paris.