Messerangreifer in Paris tötet einen Menschen und verletzt vier weitere

Einsatzkräfte am Angriffsort in Paris

Paris ist erneut von einem tödlichen bewaffneten Angriff erschüttert worden: Ein mit einem Messer bewaffneter Mann tötete am Samstagabend im Zentrum der französischen Hauptstadt einen Menschen und verletzte vier weitere, wie die Polizei mitteilte. In der Folge sei der Mann von Polizisten getötet worden, hieß es aus Polizei- und Ermittlungskreisen. Die Motive für den Angriff in einem beliebten Ausgehviertel waren zunächst unklar.

Der Mann habe auf fünf Menschen eingestochen, einer von ihnen sei seinen Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Zwei Verletzte seien als "absoluter Notfall" ins Krankenhaus gebracht worden und die anderen zwei als "relative Notfälle".

Die Attacke ereignet sich im zweiten Arrondissement in der Nähe der Pariser Oper. In der Gegend ist wegen ihrer vielen Bars, Restaurants und Theater samstagabends viel los.

Frankreichs Innenminister Gérard Collomb schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Meine ersten Gedanken gehen an die Opfer dieser abscheulichen Tat." Zugleich lobte er die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte.

Die Kriminalpolizei leitete Ermittlungen ein. Zu den Motiven des Mannes wurde zunächst nichts bekannt. In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche Terror-Angriffe gegeben, die vielfach islamistisch motiviert waren. Bei diesen Angriffen starben seit 2015 bereits mehr als 240 Menschen. Die französischen Sicherheitskräfte befinden sich daher in erhöhter Alarmbereitschaft.