Merkel wirft AfD gezielten Rassismus vor

Merkel

„Die Äußerung gegenüber der Staatsministerin Özoguz ist rassistisch und sie ist absolut zu verurteilen“, sagte die CDU-Vorsitzende am Dienstag in Berlin zu der Äußerung des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland, dass die Staatsministerin Aydan Özoguz in Anatolien „entsorgt“ werden solle. „Da fühlen sich alle Kabinettsmitglieder und die Staatsminister im Bundeskanzleramt persönlich betroffen.“ Merkel warf der rechtspopulistischen AfD System bei der Verunglimpfung politischer Gegner vor. „Der Versuch, es immer wieder nach demselben Muster zu machen - erst die Provokation, dann ein kleiner Rückzieher - der spricht für sich und zeigt wessen Geistes Kind die Autoren solcher Schmähungen sind“, sagte Merkel. Gauland hatte am Montag gesagt, seine Äußerung sei „wohl etwas zu hart“ gewesen. Allerdings hatte sich AfD-Co-Spitzenkandidatin Alice Weidel hinter Gauland gestellt.

Die CDU-Chefin distanzierte sich zudem von Teilen der sachsen-anhaltinischen CDU, die im Landtag einen Antrag der AfD unterstützt hatten. „Politisch halte ich das nicht für richtig“, sagte die CDU-Vorsitzende, die bereits früher jede Kooperation mit der AfD ausgeschlossen hatte.

Merkel kündigte zudem eine offensive Auseinandersetzung mit der AfD an, die besonders in Ostdeutschland stark ist. Man müsse die Menschen dort ermutigen, „Flagge zeigen gegen das Gegröhl, was man dort teilweise hat“, sagte Merkel mit Hinweis auf AfD-Störaktionen ihrer Wahlkampfauftritte. Es sei aber schwer, mit Menschen über Ängste beim Euro oder Flüchtlingen zu sprechen, die nicht zuhören wollten.

Reuters

Weiterlesen auf businessinsider.de