Merkel würdigt Verdienste von Geißler um Modernisierung der CDU

Geißler und Merkel im Jahr 2010

CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum Tod von Heiner Geißler die Verdienste des ehemaligen Generalsekretärs der Partei gewürdigt. "Heiner Geißler hat die Politik der Bundesrepublik Deutschland und der CDU fast ein halbes Jahrhundert hinweg entscheidend mitgeprägt", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Merkel und CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Dienstag. Geißler wurde 87 Jahre alt.

Merkel und Tauber hoben Geißlers Verdienste um die Modernisierung der Partei hervor. "Er war maßgeblich und mit großem Erfolg daran beteiligt, aus der Honoratiorenpartei CDU eine echte Mitglieder- und Programmpartei zu machen", hieß es. In seiner Amtszeit - der bislang längsten eines CDU-Generalsekretärs - sei das erste Grundsatzprogramm der Partei beschlossen worden.

"Heiner Geißler war einer der markantesten Köpfe unserer Partei: Intellektuell herausragend, rhetorisch brillant, streitbar und selbstbewusst", schrieben Merkel und Tauber. "Mit Heiner Geißler verliert unsere Partei einen herausragenden Christdemokraten, einen leidenschaftlichen Verfechter der katholischen Soziallehre und einen beherzten Kämpfer für die Soziale Marktwirtschaft."

Geißler war von 1977 bis 1989 Generalsekretär der CDU, außerdem zeitweise Bundesfamilienminister sowie später Fraktionsvize. In den vergangenen Jahren war er unter anderem beim globalisierungskritischen Netzwerks Attac und als Schlichter aktiv.