Merkel in Versailles: Kleine Schritte gegen große Ströme

Kanzlerin Merkel will eine Flüchtlingskrise wie 2015 unbedingt verhindern.

Die Bundeskanzlerin will unbedingt einen zweiten Herbst 2015 verhindern: Eine Situation wie vor zwei Jahren dürfe es nicht noch einmal geben, sagte Angela Merkel in ihrer wöchentlichen Internet-Botschaft. Gleichzeitig steht sie zu ihren politischen Beschlüssen von damals: „Alle wichtigen Entscheidungen des Jahres 2015 würde ich wieder so treffen“, sagte sie in einem Interview der Welt am Sonntag.

Damals waren in wenigen Wochen Hunderttausende Flüchtlinge größtenteils ohne Papiere nach Deutschland gekommen. Merkel räumte ein, in den Jahren vor der Flüchtlingskrise zu sehr auf das Dublin-System gesetzt zu haben, wonach sich die Länder an den Rändern der EU um Aufnahme und Abschiebung von Flüchtlingen kümmern mussten. Länder wie Italien und Griechenland habe das „überfordert“, so Merkel.

Am Montag berät sie in Versailles mit Frankreich, Spanien und Italien darüber, wie es weitergehen soll und wie die Migration aus Afrika nach Europa gestoppt oder begrenzt werden kann, ohne dass Europa seine humanitären Grundsätze wegwirft.

Schleuser stoppen um illegale Einwanderung in den Griff zu bekommen

Es ist ein mühseliges Geschäft in tausend Trippelschritten: Um die illegale Einwanderung in den Griff zu bekommen, muss Europa einen Weg finden, Schleusungen zu stoppen. Ganz konkret wird über alternative Einkommensquellen für Schleuser in...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung