Merkel: Verbrennungsmotoren noch Jahrzehnte nötig

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält mit Diesel oder Benzin betriebene Autos noch auf Jahrzehnte hinaus als Brückentechnologie für unersetzlich. "Diese Brückentechnologie werden wir nicht Jahre brauchen, sondern ich würde sagen Jahrzehnte", sagte Merkel am Sonntagnachmittag im ZDF.

Zugleich müsse aber der Umstieg auf neue, schadstofffreie Antriebe wie Elektrofahrzeuge oder Wasserstoffzellen gefunden werden. "Es ist unbestritten, dass das die Zukunft sein wird", sagte Merkel.

Sie betonte, dass die internationale Festlegung auf weitgehend Co2-freies Wirtschaften zum Ende des Jahrhunderts automatisch bedeute, dass der Verbrennungsmotor dann nicht mehr die Antriebstechnik von Autos sein werde. "Aber wir sind im Jahr 2017", fügte die Kanzlerin hinzu. Sie wolle den Menschen daher sagen, "dass es auch falsch wäre, jetzt eine konkrete Jahreszahl festzulegen".

Umweltverbände, aber auch die Grünen fordern ein konkretes Datum für das Aus des Verbrennungsmotors, um den Umstieg der Industrie zu beschleunigen. Einige europäische Länder haben bereits angekündigt, den Verkauf von Diesel und Benzinern in den nächsten 20 bis 30 Jahren verbieten zu wollen. CSU-Chef Horst Seehofer machte das Festhalten an Dieseln und Benzinern am Wochenende wiederum zur Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei.