Merkel: Unterschiedliche Interessenlagen zum Wohle der Weltwirtschaft vereinen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim G20-Gipfel in Hamburg über Wege diskutieren, wie die unterschiedlichen Interessenlagen der Weltregionen zum Wohle der Weltwirtschaft vereint werden können. Es gehe darum, "eine wirkliche Win-Win-Situation" zu schaffen, sagte Merkel in ihrer Videobotschaft. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim G20-Gipfel in Hamburg über Wege diskutieren, wie die unterschiedlichen Interessenlagen der Weltregionen zum Wohle der Weltwirtschaft vereint werden können. Es gehe darum, aus diesen Interessen "nicht unversöhnliche Kämpfe" zu machen, sondern "eine wirkliche Win-Win-Situation", sagte Merkel in ihrer am Sonntag veröffentlichten Videobotschaft.

Große Länder wie China und Indien hätten ihre eigenen geostrategischen Vorstellungen und entwickelten eigene Konzepte für ihre Rolle in einer multipolaren Welt. Darüber zu sprechen biete der am Freitag beginnende G20-Gipfel eine gute Voraussetzung.

Merkel plädierte dafür, sich besonders Gedanken um ein nachhaltiges Wachstum zu machen. Fragen nach dem Ressourcenverbrauch oder die Verteilung von Reichtum seien mit Macht auf die Tagesordnung getreten.

"Und deshalb wird die Entwicklung der Welt mit Sicherheit nicht nachhaltig und inklusiv sein, wenn wir es einfach so machen, wie wir es immer gemacht haben, sondern: Klimaschutzabkommen, offene Märkte, verbesserte Handelsabkommen, in denen auch Verbraucherschutz, Sozialstandards, Umweltstandards enthalten sind."