EM-Zuschauer in London: Merkel in Sorge

·Lesedauer: 1 Min.
EM-Zuschauer in London: Merkel in Sorge
EM-Zuschauer in London: Merkel in Sorge

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Zuschauerpläne für die Halbfinals und das Endspiel bei der Fußball-EM in London kritisch hinterfragt. "Ich bin sorgenvoll und skeptisch, ob das gut ist und nicht ein bisschen viel", sagte die CDU-Politikerin am Freitag nach einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson auf dessen Landsitz in Chequers.

In Deutschland sei die Zahl der zugelassenen Zuschauer im Münchner Stadion reduziert worden, betonte die Kanzlerin. Johnson verwies auf die hohe Impfquote in der britischen Bevölkerung und das damit einhergehende niedrige Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankungen.

Im Wembley-Stadion in der britischen Hauptstadt sollen bei den drei abschließenden Spielen des paneuropäischen Turniers mehr als 60.000 Zuschauer dabei sein dürfen - in etwa vier Mal so viele Fans, wie bei den vier Partien im deutschen Spielort München zugelassen waren. In pandemiefreien Zeiten bietet der Fußball-Tempel in London Platz für 90.000 Zuschauer.

Die Delta-Variante des Coronavirus ist in Großbritannien besonders stark verbreitet. Neben Portugal stuft Deutschland das Vereinigte Königreich als eines von zwei europäischen Ländern als sogenanntes Virusvariantengebiet ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.