Merkel ruft wegen Zuspitzung von Corona-Lage zu Kontaktverzicht auf

·Lesedauer: 1 Min.
Merkel ruft zu Kontaktverzicht auf
Merkel ruft zu Kontaktverzicht auf

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Lage hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) alle Bürgerinnen und Bürger zum Kontaktverzicht aufgerufen. "Das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren, viel weniger Menschen treffen", sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. "Der vergleichsweise entspannte Sommer ist vorbei, jetzt stehen uns schwierige Monate bevor", sagte die Kanzlerin mit Verweis auf den sprunghaften Anstieg der Zahl der Neuinfektionen.

Merkel rief dazu auf, alles zu tun, "damit das Virus sich nicht unkontrolliert ausbreitet". Alle Bürgerinnen und Bürger müssten sich an die Abstands- und Hygieneregeln halten. Wichtig sei darüber hinaus aber auch, dass "jeder von uns seine Begegnungen außerhalb der eigenen Familie jetzt eine Zeitlang deutlich verringert". 

Daher sei ihr Appell: "Treffen Sie sich mit deutlich weniger Menschen, ob außerhalb oder zu Hause". Es müsse jetzt darum gehen, "die Ansteckungsketten zu unterbrechen". "Wir sind nicht machtlos gegen das Virus, unser Verhalten entscheidet, wie stark und wie schnell es sich ausbreitet."

Die Kanzlerin hatte bereits vor einer Woche in ihrem Podcast eindringlich dazu aufgerufen, zur Eindämmung der Pandemie beizutragen. Was sie gesagt habe, gelte weiterhin, "Wort für Wort", sagte Merkel nun. Der Unterschied sei nur, dass es ihr mit ihrem Appell nun noch dringender geworden sei.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte am Morgen eine Rekordzahl von fast 15.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Darin sind allerdings einige Nachmeldungen des Vortages enthalten. Die Durchschnittszahl der vergangenen beiden Tage lag bei jeweils rund 13.000 neuen Fällen. Die Zahl der nach einer Corona-Infektion verstorbenen Menschen stieg auf insgesamt mehr als 10.000. Wegen der drastisch steigenden Zahlen gibt es vermehrt Forderungen nach schärferen Gegenmaßnahmen.

bk/isd