Merkel: Jamaika-Bündnis muss finanzpolitische Balance wahren

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Eine künftige Jamaika-Koalition muss nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine vernünftige Balance zwischen einer Entlastung der Bürger und Strukturreformen zur wirtschaftlichen Stabilität finden. "Gerade in guten Zeiten ist der Wunsch nach Verteilung ein sehr dominanter", sagte Merkel am Mittwoch im Kanzleramt. Dort überreichten ihr die fünf "Wirtschaftsweisen" das Jahresgutachten zur wirtschaftlichen Lage. Im Wahlkampf seien bei den Bürgern viele Erwartungen an den Staat geweckt worden. "Hier die richtige Balance zu finden, das ist unsere Aufgabe", sagte Merkel.

Die Ökonomen verlangen von der kommenden Regierung viele Reformen, darunter eine kräftige Steuerentlastung. Merkel betonte mit Blick auf die laufenden Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen, "wie immer sehen die unterschiedlichen Parteien natürlich die Ratschläge auch in unterschiedlicher Art und Weise". Die Politik könne gerade in dieser Zeit die Hinweise aber besonders gut gebrauchen. Ob der Wunsch der Weisen, den Aufschwung für Strukturreformen zur Stärkung der deutschen Wettbewerbsfähigkeit zu nutzen, erfüllt werden kann, ließ die Kanzlerin offen: "Politisch ist das nicht ganz so einfach wie es wissenschaftlich einleuchtend ist."