Merkel berät mit Corona-Kabinett über Umgang mit Beschränkungen

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Corona-Kabinett den Kurs den Bundes in den Beratungen abgestimmt. Die Runde kam am Donnerstag gegen 10.00 Uhr im Kanzleramt zusammen. Es wurde erwartet, dass sich der Bund auf eine Beschlussvorlage für die Beratungen mit den Ministerpräsidenten am Nachmittag (14.00 Uhr) einigt. Sehr weitreichende weitere Öffnungsbeschlüsse wurden an diesem Donnerstag nicht erwartet. Darüber und über den Umgang mit der Gastronomie und dem Tourismus sollte demnach frühestens bei der nächsten Bund-Länder-Schalte am 6. Mai entschieden werden.

Kanzleramtschef Helge Braun hatte am Morgen bei n-tv angekündigt, die in der Corona-Krise bis zum 3. Mai geltenden Kontaktbeschränkungen sollten "sicherlich" erst einmal bis zum 10. Mai verlängert werden. Einige Länder hätten dies auch schon umgesetzt. Eine Entscheidung über einen Neustart in der Bundesliga mit "Geisterspielen" erwarte er in der kommenden Woche, bei den Beratungen am Mittwoch. Braun sprach von einem "sensiblen Thema".

Bis zum 3. Mai sind nach dem Beschluss von Bund und Ländern von Mitte April Gastronomiebetriebe und viele andere Einrichtungen geschlossen, dies belastet die Branche massiv. Bei der Gastronomie ausgenommen ist nur die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause. Die Kontaktbeschränkungen bedeuten, dass im Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus Bürger in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und sich dort nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes aufhalten sollen.