Merkel bekennt sich zu deutscher Verantwortung in Kampf gegen Antisemitismus

·Lesedauer: 1 Min.
Merkel mit Rabbiner im Bundestag

In einer Videobotschaft zum Internationalen Holocaust-Gedenktag hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur deutschen Verantwortung im Kampf gegen Antisemitismus bekannt. "Wir ehren die Opfer des Holocaust, indem wir ihrer gedenken und Lehren aus ihren Schicksalen ziehen", sagte Merkel in der am Mittwoch veröffentlichten Botschaft. "Das ist unsere immerwährende Verantwortung - für heutige und für künftige Generationen."

"Stets müssen wir wachsam sein, um Antisemitismus und Rassismus keinen Raum zu lassen", sagte die Kanzlerin. Es sei und bleibe "unfassbar", was während des Nationalsozialismus geschah. "Ich empfinde tiefe Scham angesichts des Zivilisationsbruchs der Schoa, den Deutschland während des Nationalsozialismus begangen hat", sagte Merkel weiter.

Ihre digitale Grußbotschaft richtete sich an die internationale Gedenkfeier, die erstmals gemeinsam von UNO, Unesco und der Internationalen Allianz zum Holocaust-Gedenken ausgetragen wurde.

Insbesondere dankte Merkel in ihrer Botschaft den Holocaust-Überlebenden, "die die Kraft aufbringen, ihre Lebensgeschichte zu erzählen". Als Zeitzeugen vermittelten sie "die Verletzlichkeit der menschlichen Würde und der Werte, die einem friedlichen Zusammenleben zugrunde liegen".

pw/cha