Merkel: Beim G20-Gipfel in Hamburg sitzen "nicht nur die Großen am Tisch"

Merkel empfängt Singapurs Regierungschef Lee

Bei ihren Vorbereitungen zum G20-Gipfel in Hamburg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag den Regierungschef von Singapur und Vorsitzenden der Global Governance Group (3G), Lee Hsien Loong, empfangen. Lee setze sich als 3G-Vorsitzender "sehr stark dafür ein, dass die Interessen kleiner und mittlerer Länder nicht vergessen werden", sagte Merkel bei einem gemeinsamen Presse-Statement im Berliner Kanzleramt. Durch Lees Teilnahme am Gipfel werde sichergestellt, dass beim G20-Gipfel "eben nicht nur die Großen am Tisch sitzen".

Die 3G-Gruppe ist ein Zusammenschluss von etwa 30-Staaten, darunter Chile, Finnland, Neuseeland, die Philippinen, die Schweiz und Vietnam. In einer Erklärung zum Hamburger G20-Gipfel setzt sich die 3G-Gruppe für den Abbau von Handelsschranken, nachhaltiges Wachstum und die Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens ein. Die 3G-Gruppe fordert, dass der UN-Generalsekretär wie nun in Hamburg immer zu G20-Gipfeln eingeladen werden soll.

Lee erinnerte daran, dass er nach Merkels Wahl zur Bundeskanzlerin 2005 ihr erster ausländischer Gast war. Er wisse den Rat der Kanzlerin "sehr zu schätzen" und sei sich mit ihr "auch bei vielen Fragen strategischer Struktur einig". Beide sprachen sich dafür aus, die Zusammenarbeit zwischen Singapur und Deutschland auszuweiten, etwa in den Bereichen Cybersicherheit und Energiewende. Lee ist der Sohn von Singapurs Staatsgründer Lee Kuan Yew, der 2015 im Alter von 91 Jahren starb.