Meret Beckers Abschied: Wie viele "Tatort"-Ermittler starben in den letzten Jahren?

"Tatort"-Kommissarin Nina Rubin (Meret Becker) bekam in ihrem letzten Film einen großen Abgang. Als scheidende Ermittelnde ins Gras zu beißen, ist zwar in der mehr als 50 Jahre alten "Tatort"-Geschichte nichts Besonderes, aber der "Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus' geht" hatte noch andere große Qualitäten.  (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
"Tatort"-Kommissarin Nina Rubin (Meret Becker) bekam in ihrem letzten Film einen großen Abgang. Als scheidende Ermittelnde ins Gras zu beißen, ist zwar in der mehr als 50 Jahre alten "Tatort"-Geschichte nichts Besonderes, aber der "Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus' geht" hatte noch andere große Qualitäten. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)

Dass Meret Becker die "Tatort"-Rolle an der Seite Mark Waschkes aufgeben würde, war lange klar. Nun steht auch fest, wie die 53-jährige Schauspielerin ihre letzte Berliner Krimi-Luft atmete: Sie starb amtlich im Kugelhagel. Hätten Sie gewusst, wie viele "Tatort"-Ermittler seit 2012 ins Gras bissen?

Manche Kommissarinnen und Kommissare sterben so unvermittelt wie ein "Game of Thrones"-Charakter. Schluss, Aus, Exitus - ohne Vorwarnung. Zuletzt schockte die Dortmunder Ermittlerin Martina Bönisch, gespielt von Anna Schudt, ihre Fans, indem sie im "Tatort: Liebe mich" (Februar 2022) ohne mediale Vorankündigung einer Schussverletzung erlag. Bei Meret Becker war hingegen lange klar, dass sie aufhören würde. Bereits im Mai 2019, damals gab es noch nicht einmal Corona, lief die Meldung über den Ticker. In Meret Beckers Fall wurde die lange Vorbereitungszeit gut genutzt: Der "Tatort: Das Mädchen, dass allein nach Haus' geht" war nicht nur ein toller Kriminalthriller, sondern auch ein emotional großer Abgang. Warum war in diesem Film so viel Liebe im Spiel? Und wie viele "Tatort"-Ermittler starben in den letzten zehn Jahren?

Das Berliner "Tatort"-Team, Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke), muss auf den letzten Metern noch das ein oder andere klären. "Das Mädchen, das allein nach Haus' geht", ihr 16. Fall, ist nach gut sieben Jahren auch ihr letzter.
 (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Das Berliner "Tatort"-Team, Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke), muss auf den letzten Metern noch das ein oder andere klären. "Das Mädchen, das allein nach Haus' geht", ihr 16. Fall, ist nach gut sieben Jahren auch ihr letzter. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)

Worum ging es?

In der Spree wird ein Toter geborgen. Kurz zuvor mischte er noch als verdeckter Polizei-Ermittler bei der Berliner Russenmafia mit. Dann wird Kommissarin Nina Rubin (Meret Becker) im Schutze der Nacht von Julie Bolschakow (Bella Dayne) angesprochen, die aus ihrer Ehe mit Russenmafia-Boss Yasha (Oleg Tikhomirov) aussteigen und eine neue Identität annehmen will. In mehreren geheimen Treffen kommen sich Nina und Julie auch emotional näher. Gleichzeitig entzweien sich die Ermittelnden Rubin und Karow (Mark Waschke), die seit einigen Folgen eine maximal undefinierte Liebesbeziehung miteinander pflegen, über das mangelnde gegenseitige Vertrauen, das nun in der Luft liegt. Bald mutiert der Liebesfilm zum Verfolgungsthriller - und bleibt doch im Kern: ein Liebesfilm.

Julie Bolschakow (Bella Dayne, links) ist mit einem mächtigen Clanchef der Russenmafia verheiratet und will auspacken. Sie bittet Kommissarin Nina Rubin (Meret Becker) um Hilfe - doch ihre geheimen Treffen sind hochgefährlich. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Julie Bolschakow (Bella Dayne, links) ist mit einem mächtigen Clanchef der Russenmafia verheiratet und will auspacken. Sie bittet Kommissarin Nina Rubin (Meret Becker) um Hilfe - doch ihre geheimen Treffen sind hochgefährlich. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)

Worum ging es wirklich?

Dass gerade in der ersten Hälfte des Krimis akribisch erklärte Polizeiarbeit mit sensationell sarkastischen Sprüchen und schwarzem Humor garniert wird, ist in dieser Qualität im hiesigen Fernsehen äußerst selten. Verantwortlich für das beeindruckende Drehbuch zeichnet Günter Schütter, der schon einige legendäre Krimis zu Papier brachte - darunter Meisterwerke wie Dominik Grafs Münchener "Tatort: Frau Bu lacht" oder den Matthias-Brandt-Polizeiruf "Der Tod macht Engel aus uns allen" mit Lars Eidinger. Schütter ist eben ein Mann für besondere Fernsehfilme. Hier schafft er es, einen brettharten Thriller aus dem Milieu des organisierten Verbrechens mit dem maximal zärtlichen Liebesfilm über die Glückssuche der Ermittlerin Nina Rubin zu verbinden - ohne dass eines der beiden gegensätzlichen Genres unter dem Kniff leidet. Ist Kollege Karow Nina Rubins Bestimmung? Typ: harte schale, weicher Kern. Oder doch die außerirdisch schöne Julie Bolschakow? Am Ende entscheidet eine Kugel. Großes Kino!

Zu Beginn des letzten gemeinsamen Falles von Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) wird eine Leiche aus der Spree geborgen, bei der man Kopf, Fingerhäute und Tätowierungen entfernt hat. Das ist nicht besonders appetitlich anzusehen, wie man sich denken kann.  (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Zu Beginn des letzten gemeinsamen Falles von Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) wird eine Leiche aus der Spree geborgen, bei der man Kopf, Fingerhäute und Tätowierungen entfernt hat. Das ist nicht besonders appetitlich anzusehen, wie man sich denken kann. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)

Wer spielte die schöne Ehefrau des Russenmafia-Bosses?

Julie Bolschakow wird von der 34-jährigen Bella Dayne verkörpert. Einer Deutschen, die trotz internationaler TV-Karriere in ihrer Heimat noch weitgehend unbekannt ist. Dayne wurde unter dem weitaus weniger glamourösen Namen Isabelle Knispel in Berlin geboren. 2006 wurde die Pankower Schülerin zur Miss Germany gekrönt. Nach ihrer Zeit als Schönheitskönigin absolvierte sie eine Schauspielausbildung in New York und übernahm Episodenrollen in durchaus renommierten Formaten wie "American Horror Story" oder "The Man in the High Castle". In anderen Serien wie "Humans" oder "Troja - Untergang einer Stadt" hatte Dayne sogar eine durchgehende Rolle. Der "Tatort: Das Mädchen, dass allein nach Haus' geht" ist ihre erste Arbeit fürs deutsche Fernsehen - der nach diesem Auftritt weitere folgen dürften.

Lagebesprechung im Präsidium: Der Polizeipsychologe (Tristan Seith, Zweiter von links) erkundigt sich bei Karow (Mark Waschke, links), Rubin (Meret Becker) und Malik (Tan Caglar) nach Fortschritten in ihrem Fall.
 (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Lagebesprechung im Präsidium: Der Polizeipsychologe (Tristan Seith, Zweiter von links) erkundigt sich bei Karow (Mark Waschke, links), Rubin (Meret Becker) und Malik (Tan Caglar) nach Fortschritten in ihrem Fall. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)

Wie viele "Tatort"-Ermittler starben in den letzten zehn Jahren?

Kommt darauf an, wie man zählt. Gelten auch "Assistentinnen" wie die Münsteraner Ermittlerin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter, Tod im "Tatort: Das Team", 2020) oder die Kölnerin Franziska Lüttgenjohann (Tessa Mittelstaedt, Tod im "Tatort: Franziska", 2014)? Oder Ermittelnde, die nur ein- oder zweimal dabei waren wie Ben Becker als Polizist Stefan Tries (1991 im Ludwigshafener "Tatort: Tod im Häcksler" und letztmals im "Tatort: Die Pfalz von oben", 2019)? Ebenfalls legendär: Der Einmal-Auftritt von Fabian Hinrichs, im Münchener "Tatort: Der tiefe Schlaf" als Gisbert Engelhart (Dezember 2012). Dieser Part war so eindrücklich, dass Fans den skurrilen, aber leider getöteten Ermittler zurück haben wollten. Und tatsächlich: Heute verkörpert Hinrichs im Franken-"Tatort" den Kommissar Felix Voss. Doch bleiben wir beim Haupt-Cast - hier verstarben in dieser (Rückwärts-)Reihenfolge: Nina Rubin (Meret Becker, 2022, Berlin), Martina Bönisch (Anna Schudt, 2022, Dortmund), Lessing (Christian Ulmen, 2021, Weimar), Nils Stedefreund (Oliver Mommsen, 2019, Bremen) und Cenk Batu (Mehmet Kurtulus, 2012, Hamburg). Macht fünf "bestätigte" Tode von Haupt-Ermittelnden im "Tatort" über zehn Jahre.

Nina Rubin (Meret Becker) gibt in ihrer Abschiedsfolge eindeutig den "good cop". Sie will eine Frau und wichtige Zeugin vor dem sicheren Tod bewahren und sie per Zeugenschutz ins Ausland befördern.  (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Nina Rubin (Meret Becker) gibt in ihrer Abschiedsfolge eindeutig den "good cop". Sie will eine Frau und wichtige Zeugin vor dem sicheren Tod bewahren und sie per Zeugenschutz ins Ausland befördern. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)

Wie geht es beim Berliner "Tatort" weiter?

Bevor Corinna Harfouch als Partnerin Robert Karows (Mark Waschke) beim Berliner "Tatort" übernimmt, ermittelt der "Hinterbliebene" zunächst solo. Die Dreharbeiten zum "Tatort: Das Opfer" (Arbeitstitel) wurden im April 2022 abgeschlossen. Das Drehbuch schrieb Erol Yesilkaya, Regie führte Stefan Schaller. Im Film findet Karow die Leiche eines Jugendfreundes (Andreas Pietschmann), der als verdeckter Ermittler arbeitete. Um herauszufinden, was wirklich passiert ist, übernimmt Robert Karow im Laufe des Krimis das Leben des Opfers. Karow zieht in die alte Wohnung des Toten und taucht so auch tief in die eigene Vergangenheit ab. Im Sommer starten dann die Dreharbeiten mit dem neuen Duo: Corinna Harfouch und Mark Waschke. Der erste "Tatort" mit den beiden wird 2023 zu sehen sein.

Die langen Blicke des Abschieds?  Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) erleben ein ziemlich furioses Finale ihrer gemeinsamen sieben "Tatort"-Jahre.
 (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Die langen Blicke des Abschieds? Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) erleben ein ziemlich furioses Finale ihrer gemeinsamen sieben "Tatort"-Jahre. (Bild: rbb / ARD / Hans Joachim Pfeiffer)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.