Merck erreicht wichtigen Meilenstein beim Bau seines neuen Biotech Development Center in der Schweiz

·Lesedauer: 4 Min.
  • Merck investiert 250 Mio. € in der Schweiz, damit dringend benötigte neue Therapien den Patienten noch schneller zur Verfügung stehen

  • Neues Biotech-Entwicklungszentrum untermauert Stellenwert der Schweiz als wichtiger Exzellenzstandort für biotechnologisch hergestellte Arzneimittel von Merck

CORSIER-SUR-VEVEY, Schweiz, July 06, 2021--(BUSINESS WIRE)--Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, feierte heute Richtfest seines neuen Biotech Development Centers am Standort Corsier-sur-Vevey in der Schweiz. Diese bereits im Januar 2020 angekündigte Investition in Höhe von 250 Mio. € soll dazu beitragen, die Kapazitäten für eine kosteneffiziente und agile Bereitstellung klinischer Studienmedikation nachhaltig zu sichern, die Entwicklungsdauer neuartiger biologischer Wirkstoffe zu verkürzen und die Herausforderung der immer komplexer werdenden Herstellung biotechnologischer Substanzen der nächsten Generation zu meistern.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210706005522/de/

Von links nach rechts: Philippe Leuba, Staatsrat Kanton Vaud; Marcus Claassen, Projekt Direktor des Biotech Development Centers; Teresa Rodó, Head of Global Healthcare Operations, Merck; Peter Guenter, CEO Healthcare, Merck; Arianne Rouge, Bürgermeister von Corsier-sur-Vevey (Photo: Business Wire)

„Mit dem neuen Biotech Development Center unterstreichen wir unser Engagement, Patienten – vor allem aus dem Bereich Onkologie – dringend benötigte neue Medikamente schneller verfügbar zu machen", sagte Peter Guenter, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Healthcare. „Das Zentrum bestätigt zudem den Stellenwert der Schweiz als unserem wichtigsten Standort für die Herstellung biotechnologischer Medikamente für Patienten aus der ganzen Welt."

Das Biotech Development Center entsteht in unmittelbarer Nähe zum Produktionsstandort Corsier-sur-Vevey von Merck als Schnittstelle zwischen Forschung und Herstellung. Mit einer Gesamtfläche von 15.700 Quadratmetern wird das Entwicklungszentrum rund 250 Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen Platz bieten, die momentan auf verschiedene Standorte verteilt sind.

Ausgestattet mit den fortschrittlichsten digitalen Lösungen und höchsten technologischen Standards, einschließlich kontinuierlicher Herstellprozesse und Laborautomation, wird das neu eröffnete Zentrum eine Infrastruktur bieten, die sich schnell und flexibel an neue Bedürfnisse und technologische Entwicklungen anpassen lässt. Es wird über eine offene Arbeitsumgebung verfügen, die Zusammenarbeit, Kreativität und Innovation ermöglicht.

Das Gebäude wird so konzipiert, dass es die höchsten internationalen Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitsschutzstandards erfüllt. Zur Nachhaltigkeit tragen ein Höchstmass an natürlichem Licht und ein hoch effizientes Energiemanagement- und Recycling-System bei. Die Architektur wird so in die Landschaft integriert,dass sie den Konturen des Hanggeländes folgt. Neu angelegte Lebensräume für Tiere und geschützte Pflanzen sollen dafür sorgen, die Biodiversität vor Ort zu erhalten.

Im Entwicklungszentrum werden alle drei Unternehmensbereichen von Merck für Wissenschaft und Technologie zusammengeführt: Dazu zählen etwa die Prozesslösungen von Merck Life Science für die Herstellung von Pharmazeutika oder der Betrieb von Pilotanlagen. Auch die dynamisch regulierbaren Flüssigkristallfenster der Produktreihe eyrise® von Merck Electronics werden als Komponente des hoch effizienten Energiemanagements des Gebäudes eingesetzt.

Als nächste wichtige Bauabschnitte stehen die Fertigstellung des Innenausbaus und die Installation der technischen Ausrüstung an, die abschließend noch die Qualifizierung durchlaufen muss. Das Biotech Development Center wird voraussichtlich 2023 vollständig betriebsbereit sein.

Die bestehenden Standorte von Merck in Corsier-sur-Vevey und Aubonne sowie das zukünftige Biotech-Entwicklungszentrum bekräftigen den Stellenwert der Schweiz für die Herstellung und Entwicklung von Biopharmazeutika. Diese jüngste Investition von Merck in Höhe von 250 Mio. € spiegelt die strategische Bedeutung des Standorts Schweiz für Merck wider. Das Unternehmen beschäftigt dort heute mehr als 2.500 Mitarbeiter an acht lokalen Standorten.

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per

E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Über Merck

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, ist in den Bereichen Healthcare, Life Science und Electronics tätig. Rund 58.000 Mitarbeiter arbeiten daran, im Leben von Millionen von Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von Anwendungen für intelligente Geräte – Merck ist überall. 2020 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 17,5 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind für den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt von Merck entscheidend. Dieser Grundsatz gilt seit der Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümer des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo die Unternehmensbereiche als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Electronics auftreten.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210706005522/de/

Contacts

orla.delaney@merckgroup.com
Telefon: +41 79 509 07 93

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.