Mercedes steigert Verkauf von Plug-Ins und E-Autos im ersten Halbjahr um mehr als 300 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.
Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG.
Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG.

Mercedes-Benz ist zurück. Die Marke mit dem Stern, die im vergangenen Corona-Jahr noch unter Absatz-Einbrüchen litt, legte nun im ersten Halbjahr 2021 ein starkes Wachstum hin. Die Auto-Sparte von Daimler steigerte den Absatz der Fahrzeuge um 25,1 Prozent und verkaufte insgesamt 1.182.724 Autos.

Besonders stark wuchs Mercedes dabei im Bereich Plug-In-Hybride und Voll-Stromer: In diesem Segment hat Mercedes seinen Absatz mit insgesamt 121.500 verkauften Autos mehr als vervierfachen können. Diese Kennzahl ist besonders wichtig, weil die Stuttgarter ihr gesamtes Auto-Portfolio elektrifizieren und voll auf die E-Sparte setzen. Ein derartiges Wachstum bestärkt Konzern-Chef Ola Källenius in seinem Kurs.

„Die große Kundennachfrage nach Fahrzeugen von Mercedes-Benz hat unseren zweistelligen Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2021 beschleunigt. Unsere Auftragseingänge sind auf hohem Niveau und werden weiter gestützt durch die Beliebtheit der neuen S-Klasse, den xEVs und dem Verkaufsstart der neuen C-Klasse in vielen Märkten", sagte Britta Seeger am Dienstag. Sie ist Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, verantwortlich für den Vertrieb.

„Das positive Feedback, das wir für den EQS nach der Weltpremiere erhalten haben sowie die starke Absatzentwicklung bei den Elektrofahrzeugen, zeigen, dass die elektrische Erfolgsgeschichte von Mercedes-EQ gerade richtig durchstartet", sagte Seeger weiter.

China war bei diesem starken Wachstum wieder einmal der Motor. In dem Land steigerte Mercedes den Absatz im ersten Halbjahr um 27,6 Prozent und verkaufte insgesamt 441.579 Autos. Damit verkaufen die Stuttgarter bereits jetzt mehr als jedes dritte Auto in China – bald wird es jedes zweite sein. In Deutschland erreichte Mercedes ein Absatzwachstum von 26,3 Prozent, in den USA sogar ein Wachstum von 38,6 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.