Mercedes: Roter Lauda-Stern bleibt weiterhin am Auto

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 2 Min.

Seit Niki Laudas Tod im Mai 2019 fährt Mercedes mit einem roten Stern auf seinem Formel-1-Boliden. Doch beim Saisonfinale in Abu Dhabi suchten einige Beobachter das Merkmal vergeblich. "Wir hatten einige Fragen zu dem roten Stern, dem Niki Lauda-Stern", gibt Mercedes' Chefstratege James Vowles zu.

Doch er erklärt: "Er war immer noch auf der Karosserie, nur an einer etwas anderen Position. Wenn man sich die linke Seite der Karosserie anschaut und von hinten auf das Auto blickt, ist er jetzt in Richtung des Fahrerhelms und des Überrollbügels, aber er ist immer noch da." Der Grund für die neue Position war eine Speziallackierung.

Zum Saisonabschluss hatte Mercedes nämlich die Namen aller 2000 Mitarbeiter in Brackley und Brixworth auf den Autos verewigt. "Es waren die Namen von allen, die an dem Projekt beteiligt waren, die Meisterschaft in diesem Jahr zu gewinnen", so Vowles.

"Wenn man sich die Rückseite des Autos anschaut, die linke Seite, war es die gesamte Chassis-Abteilung, und auf der rechten Seite war die Motorenabteilung vertreten. Insgesamt waren es rund 2000 Namen, verteilt auf beide Seiten. Es war ein enormer Aufwand, diese Lackierung fertig zu stellen", erinnert sich der Strategiechef.

Angefangen von der Erstellung kompletter Namenslisten aller Personen, die mit dem Projekt in Verbindungen standen, bis hin zur letztendlichen Umsetzung in der Grafikabteilung. "Unsere Lackier- und Beklebungswerkstätten mussten wirklich sehr hart arbeiten, um all das in kürzester Zeit zu produzieren und auf die Strecke zu bringen."

"Für mich persönlich war es ein sehr stolzer Moment, meinen Namen auf dem Auto zu sehen", sagt Vowles weiter, "aber nicht nur meinen, sondern den von vielen Leuten, die zu dem Erfolg beigetragen haben, den wir in diesem Jahr hatten."

Zum siebten Mal in Folge entschied das Team sowohl die Hersteller- als auch die Fahrerwertung für sich. Ein Meilenstein in der Geschichte von Mercedes und der Formel 1: "Wir haben Erfahrungen geteilt und letztlich mit sieben Doppelweltmeisterschaften gemeinsam in schwierigen Zeiten gesiegt und das ist es, was dies symbolisiert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.