Mercedes-Motor „wirft Fragezeichen auf“

·Lesedauer: 1 Min.
Mercedes-Motor „wirft Fragezeichen auf“
Mercedes-Motor „wirft Fragezeichen auf“

Der Mercedes-Motor war die größte Stärke und das Aushängeschild der Silberpfeile in den vergangenen Jahren.

Doch in dieser Saison könnte er noch zum Problem für Lewis Hamilton im WM-Kampf mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen werden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Zumindest wirft die Erklärung von Mercedes-Teamchef Toto Wolff über den Motorentausch bei Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas vor dem Rennen in Sotschi einige Fragen auf.

„Ich denke, wir haben den Motor nicht nur deshalb vorsichtshalber ausgetauscht. Wir wollten auch die Leistung der Antriebseinheit verstehen, und das hat einige Fragezeichen aufgeworfen“, sagte Wolff auf die Frage, ob Mercedes damit den Pool an einsetzbaren Motor-Teilen für Bottas vergrößern wollte. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Mercedes-Teamchef Wolff: „Haben einige Fragen“

Auch die Möglichkeit, dass Mercedes noch mehr Motor-Strafen für Bottas und auch bei Titelverteidiger Hamilton in Kauf nehmen müsste, schloss Wolff nicht aus. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Wir nehmen ein Rennwochenende nach dem anderen. Wir prüfen die Performance immer wieder und entscheiden dann entsprechend. Derzeit analysieren wir die Performance und haben einige Fragen, deshalb haben wir nicht entschieden, welche Motoren in den Pool kommen“, erklärte der Österreicher.

Verstappen hat seine früher oder später unvermeidliche Motor-Strafe bereits in Sotschi in Kauf genommen und ist danach dennoch sensationell auf Rang zwei hinter Sieger Hamilton ins Ziel gefahren. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Der Rekordweltmeister steht bei nur zwei Punkten Vorsprung in der WM daher unter Druck - zumal für Red Bull keine richtige „Angststrecke“ wie Sotschi mehr dabei ist, wo klar war, dass Red Bull dem Mercedes nicht gewachsen ist.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.