Mercedes E-Klasse (2020): Erster Blick auf das Facelift

feedback@motor1.com (Roland Hildebrandt)
Mercedes E-Klasse Facelift (2020) Prototyp

Wie dramatisch werden die Veränderungen ausfallen?

Die aktuelle Mercedes E-Klasse der Baureihe 213 ist seit 2016 auf der Straße. Gut vier Jahre also auch schon, weshalb eine Überarbeitung alias "Mopf" unmittelbar bevorsteht. Die neue E-Klasse, die in diesem Sommer in Europa zu den Händlern kommt, erhält kleinere Änderungen im Styling innen und außen, zusammen mit mehr Technologie und allen möglichen Hybridoptionen. Es gibt nur ein Problem - wir haben noch nicht alle Informationen.

Die jüngsten Neuheiten von Mercedes:

Das liegt daran, dass Mercedes seine aktualisierte E-Klasse noch nicht richtig vorgestellt hat. Vielmehr handelt es sich um einen offiziellen Teaser mit Fotos, die leicht getarnte Prototypen zeigen, die im Rahmen der Elektronikmesse CES in und um Las Vegas herum posieren.

Eine massive Umkrempelung wie einst beim Vorgänger, der Baureihe 212, ist für 2020 nicht zu erwarten. Aus gutem Grund, wie die Verkaufszahlen für Deutschland zeigen: 2019 wuren 43.265 E-Klassen hierzulande neu zugelassen, womit die Baureihe markenintern rund 13 Prozent aller Verkäufe ausmacht.

Mercedes E-Klasse Facelift (2020) Prototyp

Weil die Las-Vegas-Fahrzeuge noch abgeklebt sind, lässt sich über die exakten Änderungen an der Optik nur spekulieren. Vorne dürfte es erweiterte LED-Scheinwerfer geben, zudem könnte der klassische Grill mit Stern auf der Haube entfallen. Bei den AMG-Modellen vermuten wir den Panamericana-Grill. Interessant wird es am Heck der E-Klasse: Offenbar wechseln die Rückleuchten beim Stufenheck in die Horizontale nach Art der A-Klasse Limousine. Denkbar ist, dass hier die E-Klasse Designelemente der Neuauflagen von C-Klasse und S-Klasse aufgreift.

Auch im Innenraum gibt es Updates, wobei ein neues Lenkrad (welches etwas nostalgisch angehaucht an Ponton, Heckflosse und frühe Strich-Acht erinnert) und das MBUX-System die wichtigsten Elemente sind. Digitale Anzeigen sind nach wie vor gesetzt, wobei die Bildschirme eleganter ins Cockpit integriert werden. Höchstwahrscheinlich entfallen die bisher noch angebotenen analogen Instrumente, Mercedes erwähnt zwei 10,25 Zoll große Bildschirme als Standard. Die neue Lenkradgeneration kommt mit berührungsempfindlichen Bedienungsknöpfen (Steuerung durch Schwenken einer Touchscreen-Oberfläche). Mit "Interior Assist"  wird eine intuitive, natürliche Bedienung verschiedener Komfort- und MBUX-Funktionen durch Bewegungserkennung ermöglicht.

Mercedes E-Klasse Facelift (2020) Prototyp

Die wichtigsten Fakten zur Technik: Neu ist der aktive Abstandsassistent DISTRONIC mit streckenbezogener Geschwindigkeitsanpassung. Mit Hilfe von Informationen von LiveTraffic kann die E-Klasse Staus und langsamen Verkehr erkennen und darauf reagieren, selbst bevor der Fahrer auf sie aufmerksam wird. Wenn ein Stau erkannt wird (und wenn der Fahrer keine andere Reaktion wählt), reduziert das System die Geschwindigkeit vorsichtshalber auf 100 km/h.

Der aktive Stauassistent unterstützt den Fahrer bei einem Autobahnstau mit Fahrbahnmarkierungen bei der Spurhaltung und der Einhaltung eines Sicherheitsabstandes bei Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h. Der Aktive Totwinkel-Assistent überwacht den toten Winkel auch im Stillstand und kann den Fahrer vor herannahenden Fahrzeugen, Motor- oder Fahrrädern beim Öffnen der Tür warnen.

Das sogenannte "Parking-Paket mit 360-Grad-Kamera" bietet eine neue Funktion namens "Side View", die ein Auge auf die gesamte Seite des Fahrzeugs wirft. Die ausgefahrene Seitenansicht erleichtert das Manövrieren neben in der Nähe, parallele Hindernisse wie Bordsteine und Garagenwände.

Mercedes E-Klasse Facelift (2020) Prototyp

Alle Details zu den Antriebsstrang-Optionen sind noch nicht veröffentlicht, aber Mercedes sagt, dass nicht weniger als sieben Plug-in-Hybridmodelle zur E-Klasse gehören werden, einschließlich der 4MATIC- und Kombi-Varianten. Neu sind zudem folgende Reihenmotoren:

M 254: Zweiliter-Vierzylinder-Benzinmotor mit ISG (Integrated Starter-Generator) und 48-
Volt Bordnetz, Nennleistung: 268 PS; bis zu 20 PS zusätzlich mit EQ Boost/ISG.

M 256: Riemenloser 6-Zylinder-Benzinmotor mit ISG und 48-Volt-Bordnetz, Nennleistung:
362 PS; bis zu 20 PS zusätzlich mit EQ Boost/ISG.

Wann das Facelift der E-Klasse tatsächlich enthüllt wird, hat Mercedes noch nicht erwähnt. Sie wird aber im Sommer 2020 zunächst auf dem europäischen Markt angeboten. Die Limousine mit langem Radstand (China), das Coupé und das Cabriolet werden bald darauf folgen.