Mercedes-Benz baut in Untertürkheim künftig auch Batterien für E-Autos

Mercedes-Benz wird in seinem Werk in Untertürkheim in Zukunft auch Batterien für Elektrofahrzeuge herstellen

Mercedes-Benz wird in seinem Werk in Untertürkheim in Zukunft auch Batterien für Elektrofahrzeuge herstellen. "Nach intensiven Diskussionen" sei eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat getroffen worden, mit der der Traditionsstandort "zum Hightech-Standort für Elektrokomponenten" weiterentwickelt werde, erklärten der schwäbische Autobauer und der Betriebsrat am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in einer gemeinsamen Mitteilung. Im Produktionsbereich E-Mobilität sollen demnach 250 neue Stellen geschaffen werden.

Im Gegensatz zu anderen Werken hatte es für den Standort Untertürkheim zunächst keine Zusage der Konzernleitung gegeben, ihn in die Elektro-Offensive einzubeziehen. In der Belegschaft herrschte daher große Sorge, von der Entwicklung in Richtung E-Mobilität abgehängt zu werden. Um den Druck auf den Arbeitgeber zu erhöhen, hatte der Betriebsrat in den vergangenen Wochen Überstunden in der Produktion abgesagt.

Mit dem von Werksleitung und Betriebsrat vereinbarten Maßnahmenpaket werde der schrittweise Übergang der Produktion von konventionellen Motoren, Getrieben und Achsen hin zu künftigen Komponenten für Elektrofahrzeuge geebnet, hieß es in der Mitteilung weiter. Dazu gehöre eine neue Batterieproduktion sowie auch die Montage von elektrischen Antriebsmodulen für Vorder- und Hinterachsen. Gleichzeitig wurden Maßnahmen zur Steigerung von Flexibilität und Effizienz vereinbart wie variable Schichtmodelle und ein flexibler Einsatz von Personal.

Somit biete das Werk in Untertürkheim den Beschäftigten auch im kommenden Zeitalter der Elektromobilität gute Perspektiven, erklärten Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretung. "Das sind gute Signale für den Standort Untertürkheim", erklärte der Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Nieke.