Menowin Fröhlich ist zum sechsten Mal Vater geworden

·Lesedauer: 1 Min.
Menowin Fröhlich ist zum sechsten Mal Vater geworden. (Bild: 2015 Getty Images/Sascha Steinbach)
Menowin Fröhlich ist zum sechsten Mal Vater geworden. (Bild: 2015 Getty Images/Sascha Steinbach)

Meonwin Fröhlich ist wieder Vater geworden. Die Geburt seines sechsten Kindes verkündete der Sänger auf Instagram. Schon vorab hatte der Sänger versprochen: "Das soll und wird das erste Kind sein, das mich niemals auf Drogen erlebt."

Es ist ein weiterer Schritt in Richtung eines besseren Lebens: Menowin Fröhlich, der 2005 und 2010 an der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" teilnahm, ist wieder Vater geworden. Die frohe Botschaft verkündete der 34-Jährige am Sonntag in seiner Instagram-Story.

"Ich bin jetzt im Krankenhaus, und zwar werde ich jetzt Papa", erklärte Fröhlich in dem Video. "Ich bin total aufgeregt. Vor ein paar Stunden war ich noch in Duisburg, habe aufgenommen. Und da hieß es: 'Komm!", fährt er fort. Bereits kurze Zeit später ist es geschafft: "Mein Junge ist da", schreibt fröhlich und verrät gleichzeitig dessen Namen: Canel Lousyen Fröhlich.

Neunmonatiger Entzug erfolgreich abgeschlossen

Im August hatten Menowin Fröhlich und seine Frau Senay die Schwangerschaft verkündet. Das Paar hat bereits zwei gemeinsame Kinder, drei weitere brachte Menowin aus einer früheren Beziehung mit. Für Menowin soll die Geburt ein Symbol für einen Neuanfang sein, wie er in einem RTL-Interview verriet: "Das soll und wird das erste Kind sein, das mich niemals auf Drogen erlebt."

Im Sommer hatte Fröhlich einen neunmonatigen Entzug abgeschlossen. Zuvor war er betrunken Auto gefahren und hatte sich bei einem Unfall überschlagen. Anschließend ordnete ein Gericht den Entzug an. Seit dem Entzug ist Fröhlich nach eigenen Angaben drogenfrei. Seinen harten Weg bis dahin begleitet auch die TVNOW-Doku "Menowin - Mein Dämon und ich", die seit November abrufbar ist. In Zukunft soll Fröhlich weiterhin in einer ambulanten Tagesklinik behandelt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.