"Menderes glaubt an dich!": Kommt nun endlich Friedrich Merz' Stunde als Deutschlands Superstar?

·Lesedauer: 4 Min.
"Wir haben denselben Spirit!" DSDS-Ikone Menderes Bağcı ist einer der prominentesten Unterstützer von Friedrich Merz. (Bild: ZDF)
"Wir haben denselben Spirit!" DSDS-Ikone Menderes Bağcı ist einer der prominentesten Unterstützer von Friedrich Merz. (Bild: ZDF)

Während Corona zum dritten Mal mit aller Macht zurückkehrt, setzt Friedrich Merz zum dritten Versuch an, doch noch CDU-Vorsitzender zu werden. Zwei bekannte Unterstützer hat er schon: DSDS-Kultstar Menderes und "heute-show"-Moderator Oliver Welke. Letzterer wettete sogar auf den merz'schen Sieg!

Das Corona-Virus feiert bald seinen zweiten Geburtstag. Anlass genug für Oliver Welke, das Demnächst-Geburtstagskind in der "heute-show" (ZDF) zum Interview zu bitten. Obwohl der Ehrengast etwas derangiert wirkte ("Ich war gestern beim Kölner Karneval, Alter, hab ich 'nen Schädel!"), hatte er nur Gutes über Deutschland zu berichten. "Ich fühl mich wohl hier", meinte das Virus, das deshalb auch die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen will. "In anderen Ländern, wie ich da behandelt werde: unterste Schublade!" Die Italiener und Spanier hätten eine viel zu hohe Impfquote und zudem ein durchdigitalisiertes Gesundheitssystem. "So kann ich nicht arbeiten!", schimpfte Corona. Auch da sei Deutschland vorteilhaft: "Ihr habt noch nicht mal eine Regierung."

"Ganz schlechter Asterix-Band": Oliver Welke kritisierte in der "heute-show" (ZDF) die Tatenlosigkeit der deutschen Politik. (Bild: ZDF)
"Ganz schlechter Asterix-Band": Oliver Welke kritisierte in der "heute-show" (ZDF) die Tatenlosigkeit der deutschen Politik. (Bild: ZDF)

Nimmt die Ampel zu viel Rücksicht auf Ungeimpfte?

Das stellte auch Oliver Welke fest, der Deutschland im "Niemandsland zwischen zwei Regierungen" sieht. Die noch geschäftsführende Kanzlerin könne nicht mehr viel tun und der kommende Kanzler scheine nichts tun zu wollen. Bedenklich sah Welke auch die "große Rücksicht auf Ungeimpfte" in den geplanten Maßnahmen der Ampelregierung. Welke: "Bloß niemanden verärgern, sollen sich ja alle wohlfühlen in der Kuschelpandemie."

Zum Streit "Geimpfte versus Ungeimpfte", der die Nation spalte, meinte Welke: "Freiheitsrechte sind extrem wichtig." Um dann den guten alten Immanuel Kant sinngemäß zu zitieren: "Allerdings endet die Freiheit grundsätzlich da, wo die Freiheit eines anderen oder gar sein Leben gefährdet wird." Dabei sei vor allem eines traurig: "Mit besserer Impfquote hätten alle mehr Freiheit!"

"Ich fühl mich wohl in Deutschland!" Oliver Welke begrüßte Studiogast Corona, der demnächst den zweiten Geburtstag feiert. (Bild: ZDF)
"Ich fühl mich wohl in Deutschland!" Oliver Welke begrüßte Studiogast Corona, der demnächst den zweiten Geburtstag feiert. (Bild: ZDF)

Welke: "Friedrich Merz packt es diesmal!"

Während auf dem Parkett der politischen Entscheidungen wenig Bewegung herrsche, rotiere in Berlin immerhin das Personalkarussell, vermeldete Welke. So habe die SPD Lars Klingbeil (Welke: "der kuschelige Lars") als Partner von Saskia Esken in der (im Dezember zu wählenden) Doppelspitze vorgeschlagen. Welke: "Das ist wie die Neuauflage von 'Sozi und Strolch'."

Bei der CDU sei der Buchmacherfavorit auf den Posten des neuen Vorsitzenden Friedrich Merz. Zwar habe der noch nicht offiziell seine Kandidatur bekundet, aber die Spatzen pfiffen es von den Dächern, dass Merz es zum dritten Mal versuchen wolle. Merz wäre zwar, so Welke, bei der nächsten Bundestagswahl knackige 70, aber, so Merz selbst: "Ja, junge Besen kehren gut, aber die alte Bürste kennt die Ecken!"

Das nahm Welke zum Anlass für einen Wetteinsatz: "Wenn's Fritze nicht wird, fress' ich 'ne alte Bürste." Welke ist nicht der einzige, der Merz im dritten Anlauf unterstützt. Neben der Mittelstandsunion und den Wirtschaftsverbänden würden ihn auch viele Prominente fördern. Stellvertretend für jene schickte Menderes Bağcı ein warmherziges Grußvideo. "Du und ich haben den selben Spirit und das Talent", meinte Menderes und stellte die Gemeinsamkeiten heraus: "Ich habe auch oft versucht, Deutschlands Superstar zu werden. Hat leider nie geklappt. Aber irgendwann kommt unsere Stunde. Friedrich Merz: Menderes glaubt an dich!"

"Der Kuschlige und die Linke": Kommt die SPD-Doppelspitze mit Saskia Esken und Lars Klingbeil? (Bild: ZDF)
"Der Kuschlige und die Linke": Kommt die SPD-Doppelspitze mit Saskia Esken und Lars Klingbeil? (Bild: ZDF)

Gegen wen verliert Merz beim dritten Mal?

Weil es auffalle, dass Friedrich Merz immer um die Weihnachtszeit zum Sturm auf den CDU-Vorsitz ansetze, trug Welke zu Ehren von "Grinch Merz" die Weihnachtsgeschichte "Wie der Grinch sich jedes Jahr Weihnachten versaut" vor: "Ich bin der Grinch mit Namen Fritz, es ist Weihnachten, ich will den Parteivorsitz. Doch meine Partei, die hat sie nicht alle und nimmt stattdessen die Saarland-Schnalle. (2018) Drei Jahre später, das könnt ich nicht maachen, da wählt ihr ernsthaft den Hobbit aus Aachen?! (2021) Verlieren gegen Röttgen, das geht eigentlich nich, es sei denn, der einzige Gegner bin ich. Macht nix, nächstes Jahr geh ich aufs Ganze und verliere ganz knapp gegen ne Zimmerpflanze."

"Der Fritze machts!" Oliver Welke wettete sogar auf den Sieg von Friedrich Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz. (Bild: ZDF)
"Der Fritze machts!" Oliver Welke wettete sogar auf den Sieg von Friedrich Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz. (Bild: ZDF)

Lacht am Ende doch Armin Laschet?

Weil der Bürger im Moment überhaupt nichts von dem erfahre, was da bei der Ampelanbahnung besprochen werde, warf Dietmar Wischmeyer einen Blick in die Zukunft und öffnete etliche Türchen in seinem "Ampel-Adventskalender". Unter anderem enthüllte er ein Tempolimit von 130 ("Allerdings Mindestgeschwindigkeit!") sowie künftige Minister: Außenminister Lindner, Gesundheitsminister Lauterbach, Klimaminister Habeck.

"Und dann", so Wischmeyer, "wenn kurz vor der Vereidigung von Scholz auffällt, dass die Programme gar nicht zusammenpassen", dann lauere hinterm 24. Türchen vielleicht doch noch der "Jamaica-Ersatz-Kanzler Laschet", dessen Motto "Es ist egal, wer die nächste Regierung führt" sowieso passe wie der "berühmte Arsch auf den Eimer."

Alle Jahre wieder: Friedrich Merz wird im Vorsitz-Race wie der Grinch bevorzugt um Weihnachten herum aktiv. (Bild: ZDF)
Alle Jahre wieder: Friedrich Merz wird im Vorsitz-Race wie der Grinch bevorzugt um Weihnachten herum aktiv. (Bild: ZDF)

V-Mann der "heute-show" in der AfD enttarnt: Bernd Höcke!

Anlässlich der Tatsache, dass vor zehn Jahren der NSU gestoppt wurde (Welke: "Um genau zu sein, hat er sich selbst gestoppt, weil ihn gar keiner gesucht hat."), machte Welke klar, dass es kein freudiges Jubiläum sei. Zu vieles sei in einem "der größten Skandale der Nachkriegszeit" noch immer unklar und eine echte "Schande". Klar sei, dass der Verfassungsschutz damals den Schutz seiner eigenen V-Leute in der rechten Szene (Welke: "Das waren teilweise Hardcore-Nazis, quasi 'verdeckte Erhitler'!") für wichtiger hielt als das Verhindern von Morden.

In diesem Zusammenhang gestand Welke offen, dass auch die "heute-show" einen V-Mann in der AfD eingeschleust hat: "Bernd" Höcke sei eigentlich Comedy-Autor bei der "heute-show" und heiße in Wirklichkeit "Björn Björnsen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.