Melanie Müller bei 'Promi Big Brother': Ehe-Therapie mit Knast-Atmosphäre

·Lesedauer: 1 Min.

'Promi Big Brother' als Paar-Therapie? Heutzutage geht eben alles. Während Normalsterbliche die Probleme in ihrer Beziehung lieber hinter verschlossenen Türen ausdiskutieren, leidet Melanie Müller (33) vor den Augen der Nation.

Schwelende Krise

Immer wieder erzählte die Ballermann-Entertainerin in den letzten Tagen von dem Krisenherd Ehe, den sie schwelend zurückgelassen hatte, als sie ins 'Big Brother'-Haus einzog. Schon vor Beginn der Show hatte sie in einem Interview mit 'promiflash.de' die Schuld an den Problemen mit Ehemann Mike zum Teil bei der Pandemie gesucht: "Man hängt als Paar mehr aufeinander. Dadurch entsteht auch mehr Reibung – in guter wie in schlechter Hinsicht. Da kommt es halt öfter mal zum Krach." Ihre Sorge nahm die ehemalige Dschungelqueen mit zu 'Promi Big Brother' — und Sat.1 witterte Quote und lud den Ehemann zum klärenden Gespräch vor laufenden Kameras - inklusive Knast-Atmosphäre.

Melanie Müller ist ein Tränenmeer

Durch eine Glasscheibe getrennt saßen sich Melanie Müller und Mike dabei gegenüber, bei ihr flossen prompt Tränen: "Das ist jetzt so scheiße, das ist nicht schön. Ich darf dich nicht anfassen, oder? Ich möchte dich so gerne in den Arm nehmen!" Als die Sängerin, weiterhin von Tränen geschüttelt, dann die Ehe-Probleme ansprach, war nicht ganz klar, ob Mike jetzt einfach die Situation als unangenehm empfand oder wirklich so kühl und distanziert wirken wollte. Auf Sätze wie "Ich vermisse dich" ging er nicht ein, gab lediglich einen Lagebericht von zuhause.

Die ganze Tragik der Situation und die Hintergründe der Ehe-Eiszeit fasste schließlich Melanie Müller zusammen: "Wir reden nie und jetzt reden wir hier im Fernsehen. Geil." Das letzte Wort ist hier wohl noch nicht gesprochen.

Bild: Caroline Seidel/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.